Geimpft-Erkrankt-Gestorben, die Vergessenen der Pandemie,  Pflege und Politik,  Pflege zeigt Gesicht

„Wir sehen die Auswirkungen der Impfung“: Pflege fordert Ende des Impfzwangs und Lauterbach-Rücktritt

„Nicht mit uns!“: Das medizinische Personal in Deutschland hat genug. Spätestens nach dem Scheitern der allgemeinen Impfpflicht hat die einrichtungsbezogene Impfpflicht jede Grundlage verloren – entsprechend der medizinischen Fakten war sie ohnehin nie zu rechtfertigen. Dennoch werden Menschen, die in medizinischen Einrichtungen arbeiten, weiter unter Druck gesetzt und zur umstrittenen Covid-Impfung gedrängt. Die Initiativen „Pflege für Aufklärung“ und „Klinikpersonal steht auf“ haben sich nun zusammengetan und rufen zum gemeinsamen aktiven Kampf gegen Impfzwang und Spaltung auf.

In einer Videobotschaft rechnen die Initiatoren beider Gruppen mit der deutschen Politik ab und halten fest: Es waren die Pflegekräfte, die bei der Behandlung schwerer Covid-Erkrankungen Großes geleistet haben. Doch was hat die Politik für das Personal in den Kliniken getan? Was hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach geleistet? Es wurde und wird Druck ausgeübt. Fachpersonal soll sich ein Medikament injizieren lassen, dessen negative Auswirkungen es ganz genau kennt und das es aus genau diesem Grund ablehnt. Das wird nicht passieren. Die Initiatoren halten fest: „Wir sind nicht im Widerstand, weil wir trotzige Kinder sind. Wir sind im Widerstand, weil wir Argumente haben.“ Und in Richtung der Spalter in Politik und Gesellschaft: „Wir brauchen sie nicht. Sie brauchen uns.“

Der Zusammenschluss fordert die sofortige Abschaffung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die weder fachlich noch sozial und gesellschaftlich tragbar ist. Außerdem fordern sie, dass Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der nur geimpfte Pflegekräfte für gute Pflegekräfte hält, zurücktritt. Die Spaltung und Diskriminierung wird nicht mehr toleriert werden. Es sind die Pflegekräfte, die täglich am Krankenhausbett stehen und die Folgen der Covid-Impfung miterleben.

Würden tatsächlich alle ungeimpften Kräfte freigestellt werden, könnte das Gesundheitssystem nicht aufrechterhalten werden. Die Initiatoren rufen daher zum aktiven Arbeitskampf auf. Sebastian von „Klinikpersonal steht auf“ weist zudem besonders darauf hin, dass medizinisches Personal auf sich selbst und auf die eigene Gesundheit schauen muss, anstatt sich immer weiter aufzureiben.

Die Video-Botschaft sehen Sie hier:

Unter „Geimpft – Erkrankt – Gestorben“ werden zudem Berichte von Impfkomplikationen gesammelt, um die Gefahren der umstrittenen Vakzine öffentlich sichtbar zu machen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: https://geimpft-erkrankt-gestorben.de/

Quelle

https://aktuelle-nachrichten.app/wir-sehen-die-auswirkungen-der-impfung-pflege-fordert-ende-des-impfzwangs-und-lauterbach-ruecktritt/

3 Comments

  • Walter Sopha

    Ich habe heute meine Kündigung losgeschickt, nachdem ich vom Gesundheitsamt den erwarteten Erpresserbrief bekommen habe der mich nach § 20a ImpSG mit Bußgeld bedroht. Anprechpartner war eine email-addy “team-impfpflicht”! Mir fehlen die Worte! Die haben noch nicht mal Rückgrad genug, um sich namentlich für diese offensichtliche Diskriminierung verantwortlich zu zeichnen. Jedes Unrecht geschieht aus der Anonymität heraus! Ich habe denen schriftlich noch mal mitgeteilt, wie die Reallage aussieht und sie zu ihrer effektiven und gemeinwohlfördernden Arbeit beglückwünscht. Es gibt noch andere Jobs, mit freien Wochenenden! Ich habe definitiv keinen Bock mehr auf diesen hirn- und wirkungslosen Scheiss! Für Euch Kolleginnen und Kollegen wünsche ich für die Zukunft das Beste! Ich bin glücklicherweise mit mehreren Berufsausbildungen gesegnet und werde den Rest meiner Therapeuten-Ausbildung mit anderer Beschäftigung finanzieren, weil ich mehr als genug Praxis nachweisen kann.

  • Bandorf hugo

    Bin als trommeltherapeut mit Terminen in senioreneinrichtung auch betroffen und darf da nicht mehr rein wegen der impfpficht.

    • Walter Sopha

      Lieber Hugo! Es gibt bestimmt andere Wege! Auch lese ich hier, dass die Chancen nicht schlecht stehen, in Bezug auf die Aufgabe dieser einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Wir werden hoffentlich bald für diese Diskriminierung entschädigt. Wenn alle Stricke reissen, solange einen anderen, wenn auch weniger qualifizierten Job machen, bis die Lage wieder besser ist! Ich wünsche Dir und all den anderen Menschen mit Herz und Verstand alles Gute und Kraft! Wir müssen uns weiter vernetzen und Arbeitgeber suchen, die diesen psychopathischen Dreck nicht unterstützen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.