Covid Impfung,  Aktuelles Video Pflege für Aufklärung,  mRNA Impfung,  Pflege und Politik,  Sammlung Todesfälle/Covid Ausbrüche nach Impfung

Februar 2021

36-jähriger Arzt stirbt in den USA nach Corona-Impfung: Autopsie soll Todesursache klären

Von MoeWe Beitragsdatum 16. Februar 2021

16 Feb. 2021 19:51 Uhr

In Memphis ist ein 36-jähriger Arzt nach einer Impfung gegen COVID-19 an einem Entzündungssyndrom gestorben. Eine Autopsie soll die Todesursache klären. Die Ärzte vermuten, dass eine unentdeckte COVID-19-Infektion zu einer verzögerten Entzündungsreaktion führte.

36-jähriger Arzt stirbt in den USA nach Corona-Impfung: Autopsie soll Todesursache klären
Symbolbild

In den USA kam es erneut zu einem Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung: Wie die Zeitung Daily Memphian berichtet, soll der 36-jährige orthopädische Chirurg Barton Williams verstorben sein, nachdem er eine Impfung gegen COVID-19 erhalten hatte – möglicherweise infolge einer verzögerten Immunantwort auf eine COVID-19-Erkrankung. Die genaue Todesursache ist jedoch noch unklar. Er starb im Alter von 36 Jahren im “Baptist Memorial”-Krankenhaus in Memphis.

Stephen Threlkeld, Facharzt für Infektionskrankheiten im “Baptist Memorial”-Krankenhaus, geht davon aus, dass Williams an einem sogenannten multisystemischen Entzündungssyndrom litt. Das Syndrom, das häufiger bei Kindern zu finden ist und der Kawasaki-Krankheit ähnelt, kann eine Entzündung in den Blutgefäßen verursachen.

Immer wieder Berichte über Todesfälle in Heimen nach Impfung – Offizielle sehen keinen Zusammenhang

Immer wieder Berichte über Todesfälle in Heimen nach Impfung – Offizielle sehen keinen Zusammenhang

Das Entzündungssyndrom sei eine körperliche Reaktion, die auftreten kann, wenn jemand schon vor Wochen oder Monaten an einer COVID-19-Erkrankung litt, und die eine schwere, verzögerte Immunreaktion auslösen kann, die oft schwere Schäden an den Organen hervorruft. Williams soll den Ärzten erzählt haben, dass er sich nicht bewusst war, dass er mit dem SARS-CoV-2-Erreger infiziert war. Sein Testergebnis im Krankenhaus fiel mehrfach negativ aus. Dies sei jedoch nicht ungewöhnlich, erklärte Threlkeld. Es ist möglich, dass Williams die COVID-19-Infektion schon vor langer Zeit hatte, sodass der Test nicht mehr positiv war.

Das Syndrom sei im Wesentlichen eine unkontrollierte immunologische Reaktion auf das Virus, sagte Scott Strome, leitender Dekan der Medizinfakultät an der University of Tennessee. Die Aufgabe des Immunsystems sei es, das Virus zu bekämpfen. Eine seiner grundlegendsten Eigenschaften sei es, sich selbst abzuschalten, wenn es “fertig” ist, so Strome.

Andernfalls könne es zu einer Autoimmun-Reaktion kommen. Der Körper denke dann, dass immer noch eine Bedrohung existiert und schaltet das Immunsystem nicht ab. Dies könne zu einer systematischen Entzündung führen. Es gebe einige wirksame Medikamente, um das Immunsystem abzuschalten, doch bisher wisse man nicht genug, um zu sagen, welche Medikamente man verabreichen sollte. Laut Trekheld habe die Krankheit auch keinen Bezug dazu, wie schwer jemand erkrankt.

Bisher wisse man nur von einer möglichen Infektion mit COVID-19, da bei Williams Antikörper gegen den SARS-CoV-2-Erreger nachgewiesen wurden. Die Antikörper in seinem Blut sollen mutmaßlich von der Infektion stammen und nicht infolge der Impfung gebildet worden sein. Eine offizielle Todesursache gibt es jedoch noch nicht. Threlkeld zufolge müsse man noch Informationen zu dem Fall sammeln, es stehe noch die Autopsie aus:

“Wir wollen sicher sein, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass es an diesem Punkt eine Beziehung zum Impfstoff gibt.”

Drei Todesfälle nach Impfungen in Köln: Staatsanwaltschaft ordnet Obduktionen an

Drei Todesfälle nach Impfungen in Köln: Staatsanwaltschaft ordnet Obduktionen an

Dem Mediziner zufolge sei es schwierig, Schlussfolgerungen zu einem Phänomen in irgendeine Richtung zu machen, über das noch nirgendwo berichtet wurde. Bisher seien laut Threlkeld keine Fälle bekannt, in denen das Syndrom nach der Impfung aufgetreten ist. Er wies darauf hin, dass bisher mehr als 33 Millionen Menschen in den USA geimpft wurden, und in keinem Fall wurde über diesen Prozess berichtet. Bisher soll das Syndrom nur infolge einer natürlichen COVID-19-Infektion aufgetreten sein. Aus Berichten an die Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention seien bisher lediglich 27 Fälle bekannt, in denen Erwachsene in den USA ein multisystemisches Entzündungssyndrom erlitten.

https://de.rt.com/nordamerika/113240-36-jahriger-arzt-stirbt-in/?fbclid=IwAR3EbtNchujiuw2cE0TWmSq3b2h0naQZw372fs_Op5d0mhPiC4RvUlJr1Q8

Whistleblower aus Berliner Altenheim: Das schreckliche Sterben nach der Impfung

Von MoeWe Beitragsdatum 14. Februar 2021

Die Meldungen über Nebenwirkungen der Coronaimpfung mehren sich: Ein Whistleblower aus dem Agaplesion Seniorenheim in Berlin berichtet der „Stiftung Corona Ausschuss“ von den teilweise tödlichen Folgen der Impfung.

Wegen der Impfung müssen viele Senioren in Pflegeheimen alleine und angstvoll sterben

Die neuste Enthüllung über einen Corona Ausbruch nach der Impfung mit dem mRNA Impfstoff der Firma BioNTech-Pfizer kommt nun nicht von den Quantitätsmedien, sondern von einem mutigen Whistleblower, der sich anonym an die „Stiftung Corona Ausschuss“ gewendet hat um darüber zu berichten.
Die beiden Rechtsanwälte Dr. Reiner Füllmich und Viviane Fischer haben mit dem Mann gesprochen. In dem Interview werden pikante Details über die Impfung und deren Folgen im Agaplesion Bethanien Havelgarten in Berlin-Spandau preisgegeben: Einen Tag vor der Impfung waren die 31 „angehenden Impflinge“ gesundheitlich wohlauf. Am 03.01.2021 wurden die Senioren dann geimpft. Das Impfen selbst ging sehr rabiat zur Sache und bestand aus einem betagten Impfarzt, drei Hilfskräften und zwei Bundeswehrsoldaten. Durch die Präsenz der im Kampfanzug uniformierten Soldaten waren die Senioren alleine durch die reine Anwesenheit der Soldaten extrem eingeschüchtert und ruhig – kein Wunder, wenn man bedenkt, in welchen Zeiten diese Menschen aufgewachsen sind. Welche Funktion die Soldaten genau hatten ist ungewiss, der Whistleblower vermutet eine Art „Bewachtrupp“ des Impfstoffs. Es kam sogar so weit, dass eine Seniorin, die sich der Impfung widersetzte, unter den Augen der Soldaten von einer Pflegekraft rabiat festgehalten wurde – ohne richterliche Einwilligung in diese Zwangsmaßnahme.
Kurz nach der Impfung traten schwerwiegende Veränderungen bei den Senioren auf: Fieber, Ödeme, Hautausschlag, Muskelzittern am Oberkörper und Armen, Wesensveränderungen, Müdigkeit, Juckreize, Schlappheit, Schnappatmung und Herzrasen. Einige Senioren verweigerten Essen und Trinken. Nur sechs Tage nach der Impfung verstarb die erste Seniorin, die davor als „topfit“ beschrieben wurde. Bis zum 08.02.2021 starben insgesamt 7 geimpfte Senioren, ein weiterer liegt derzeit im Sterben.
Der Whistleblower sagt, das Sterben nach der Impfung sei ein anderes, als üblicherweise bei Senioren in dem Pflegeheim. Es hatte den Anschein, als „wüssten die Menschen, dass ihre Zeit eigentlich noch nicht gekommen sei und sie daher auch noch nicht hätten loslassen können. Es ist ein würdeloses Sterben in purer Angst“.

https://devtube.dev-wiki.de/videos/embed/8264a2cd-471a-41a2-9280-2a08d015be8f

Das Seniorenwohnheim Agaplesion Bethanien Havelgarten wurde am 03.02.2021 von Rechtsanwältin Viviane Fischer, im Namen von zwei recherchierenden Journalisten, zur Stellungnahme zu den Vorgängen aufgefordert – bis heute ging keine Antwort ein.

Ferner hat Viviane Fischer am 03.02.2021 bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet und die Polizei sowie das Paul-Ehrlich-Institut und die Gesundheitssenatorin von Berlin, Dilek Kalayci, über die Vorgänge informiert.

Auf telefonische Rückfrage am 08.02.2021 war der Vorgang bei der Staatsanwaltschaft in der Registratur nicht aufzufinden. Eine solche Erfassung, so wurde mitgeteilt, könne in Corona-Zeiten auch einmal bis zu sechs Wochen dauern.

Mittlerweile haben sich bei der Stiftung Corona Ausschuss auch Einrichtungen aus Schweden gemeldet, die die Geschehnisse des Whistleblowers auch in ihren Einrichtungen bestätigen.


Bad Salzschlirf: 11 Infektionen nach zweiter mRNA Impfung

Osthessen News berichtet über eine Bad Salzschlirfer (Kreis Fulda) Senioreneinrichtung, in der 9 Bewohner und 2 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert sind, obwohl schon beide „Schutzimpfungen“ verimpft wurden: Am 06.01.2021 wurde die erste und am 06.02.2021 die zweite mRNA Impfung verimpft. Wie es dennoch zu dem Ausbruch kommen konnte, ist unklar.

23.02.2021

Bremerhaven: 61 Coronavirus Infektionen – fast alle trotz erster Impfung

Bunten un Binnen berichtet über einen Coronavirus Ausbruch in einem Bremerhaver Amarita Pflegeheim. 53 Bewohner und 8 Mitarbeiter sind mit dem Coronavirus infiziertfast alle (90%) der Infizierten hatten bereits die erste Impfung erhalten. Eine Person ist bereits verstorben – ihr Impfstatus wird im Bericht nicht genannt.
Ein eingerichteter Krisenstab sagt, die hohe Geschwindigkeit des Ausbruchs sein unüblich.

23.02.2021

Völklingen: Über 30% der Mitarbeiter nach Impfung arbeitsunfähig

Der SR berichtet, dass in den SHG-Kliniken in Völklingen zwischen 30% – 35% der Mitarbeiter einen Tag nach der Impfung arbeitsunfähig waren und krank geschrieben wurden. Alle wurden mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft. Allerdings fielen auch bei den mRNA Impfungen von BioNTech-Pfizer und Moderna etwa 20% nach der Impfung aus.

23.02.2021

Lauenburg: Corona Ausbruch in Pflegeheim nach Impfung

Das Abendblatt berichtet über einen Corona Ausbruch im Askanierhaus in Lauenburg. 9 Senioren und 3 Pflegekräfte sind nach der ersten Impfung nun mit dem Coronavirus infiziert.

22.02.2021

Neustrelitz: Corona Ausbruch trotz zwei Impfungen

In Neustrelitz sind in einem Plegeheim 34 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. 26 davon (82% der Infizierten) sind bereits gegen das Coronavirus geimpft, 16 Menschen (50%) bekam sogar schon die zweite Impfung.
Der NDR vermeldet jetzt überraschenderweise milde Krankheitsverläufe – seltsam, dass man beim NDR vergeblich die Info, dass das bei einer ganz normalen Covid Erkrankung genauso ist, wie erst eine Obduktion an 600 „im Zusammenhang mit dem Coronavirus“ verstorbenen Menschen am Hamburger UKE ergab: 99% der Menschen starben nicht an Corona, sondern einer schweren Vorerkrankung. Meldung dazu beim NDR? Fehlanzeige.

20.02.2021

Donaueschingen: Corona Ausbruch nach erster Impfung

Der Schwarzwälder Bote berichtet über einen Corona Ausbruch in einer Donaueschinger Seniorenresidenz nach der ersten Impfkampagne im Januar. Der geplante Impftermin für die zweite Dosis am 13.02.2021 musste deshalb verschoben werden. Die genaue Zahl der Infizierten Personen werden nicht genannt.

22.02.2021

Wunstorf: In zwei Pflegeheimen kommt es zu einem Corona Ausbruch – trotz Impfungen

Am 05.01.2021 begannen in Wunstorf die Impfungen gegen das Coronavirus – dennoch kommt es jetzt, sechs Wochen später zu dem stärksten Anstieg der Infektionszahlen in Wunstorf seit Monaten. Aktell gelten 86 Menschen in Wunstdorf als mit dem Coronavirus infiziert. Die Auepost sagt sogar, es hätte den Eundruck als wäre der Lockdown der vergangenen Wochen vergeblich gewesen.

19.02.2021

Kreis Böblingen: Ausbrüche in Pflegeheimen – trotz Impfung

In Darmsheim und Weil gab es in Seniorenheimen Corona Ausbrüche, obwohl laut Leonberger-Kreiszeitung zumindest die erste Impfung bereits erfolgt ist.
Das Blatt nutzt direkt die Gelegenheit, um Werbung für den AstraZeneca Impfstoff zu verbreiten, der jetzt ebenfalls im Kreis verfügbar ist und „Schutz vor Ansteckung“ bieten. Hoffen wir, dass sich die Impfteams an die Vorgaben von RKI und WHO halten und nicht zu viele Menschen im Pflegesektor impfen, nicht, dass es aufgrund der Impfung zu der von Politik befürchteten Überlastung des Gesundheitssystems kommt.

19.02.2021

Bonn: Corona Ausbrüche in zwei Pflegeheimen trotz Impfung

Im Kreis Bonn kam es in den Häusern Theresienau (in Beuel) und Rosental (in Bonn) zu Corona Ausbrüchen, die den Inzidenzwert der Stadt nach oben treiben. Das ganze obwohl laut General-Anzeiger zumindest schon die erste Impfung verimpft wurde.

19.02.2021

Leipzig: Drama in Pflegeheim – trotz Schutzimpfung starb jeder vierte Bewohner

Die Leipziger Volkszeitung berichtet über ein 16 tote Senioren in dem Leipziger Pflegeheim „Am Auenwald“ in der Südvorstadt, die trotz der Schutzimpfung verstorben sind.

18.02.2021

Osnabrück: Corona Ausbruch im Heywinkel Haus trotz Schutzimpfung

Laut der Neuen Osnabrücker Zeitung hat erneut das Coronavirus einen Weg in eine Osnabrücker Pflegeeinrichtung gefunden. Im Heywinkel-Haus wurden in der vergangenen Woche mehrere Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet – obwohl sie bereits eine Impfung erhalten hatten.

18.02.2021

Kalbe: Corona Infektion trotz Impfung

Trotz der Impfungen zahlreicher Bewohner und Mitarbeiter der Seniorenpflegeheime Klein Sanssouci in Kalbe haben sich einige geimpfte Bewohner mit dem Coronavirus infiziert, wie Melchior Boshamer, Geschäftsführer und Einrichtungsleiter der Seniorenpflegeheim Klein Sanssouci GmbH, auf Anfrage der Volksstimme bestätigt.

18.02.2021

Plön: Trotz zweiter Impfung Ausbruch in Pflegeheim

10 Bewohner und 2 Mitarbeiter sind laut SHZ mit dem Coronavirus infiziert – obwohl sie bereits Anfang Februar die zweite Impfung erhalten haben.

18.02.2021

Rendsburg: Corona Ausbrch nach Impfung in Pflegeheim

Im Rendsburger Pflegeheim Sankt Vincenz gilt ein Besuchsverbot – 25 Bewohner und 5 Mitarbeiter sind mit dem Coronavirus infiziert, obwohl sie schon geimpft waren.

Update 19.02.2021: Mittlerweile wurden durch Massentestunten weitere 23 infizierte Personen entdeckt – insgesamt sind damit 53 Personen infiziert.

18.02.2021
Update: 19.02.2021

Ruppichterorh: Coronavirus Ausbruch trotz erster Impfung

Bröltal Nachrichten berichtet über einen Coronavirus Ausbruch im Seniorenheim Haus Tusculum in Ruppichteroth. 18 Menschen sind mit dem Coronavirus infiziert – obwohl sie die erste Impfung bereits erhalten haben. Die 18 Neuinfizierten habe die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis von 58 auf 163 hochschnellen lassen.

18.02.2021

Bochum: 32 Jahre alter Mann stirbt kurz nach seiner Corona Impfung

DerWesten berichtet über einen 32 Jahre alten Mann, der kurz nach seiner Corona Impfung am 13.02.2021 verstorben ist.
Die mittlerweile stattgefundene Obduktion ergab, dass der Mann „eines natürlichen Todes verstorben sei“ – was immer das bedeuten mag, bei einem 32 Jahre alten Mann.

17.02.2021

Rodenbach: Trotz Impfung Corona Ausbruch in Altenheim

In Rodenbach (Main-Kinzig-Kreis) kam es zu einem Corona Ausbruch in einem stationären Pflegeheim. 12 Personen sind mit dem Coronavirus infiziert. OP-Online vermeldet, dass „teilweise Erst- und auch Zweitimpfungen bei den positiv getesteten Personen erfolgte“.

17.02.2021

Braunschweiger Klinik: „Mit 40% Nebenwirkungen hatten wir nicht gerechnet“

In einer Braunschweiger Klinik fielen aufgrund von Impfnebenwirkungen 37 der 88 geimpften Mitarbeiter aus – ganze 42%. Die Impfungen mit AstraZeneca wurden daraufhin laut NDR gestoppt.
Laut FAZ klagen die Betroffenen über Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen, Durchfall und Fieber bis zu 41 Grad Celsius.
Der Hersteller AstraZeneca spricht von „erwartbaren Reaktionen“.

16.02.2021

Hamburg: In Asklepios Klinik fallen nach Impfung reihenweise Mitarbeiter aus

Die Morgenpost berichtet darüber, dass es auch im Asklepios Klinik in Hamburg bei Mitarbeitern zu starken Nebenwirkungen mit dem Astra-Zeneca Impfstoff kam. Eine Mitarbeiterin der Klinik hat sich bei der Morgenpost gemeldet und Details preisgegeben wie „bei der Impfung hat man uns zwei Paracetamol-Tabletten schon mal vorsorglich in die Hand gedrückt“ und „ich bin nachts aufgewacht, mit 39 Grad Fieber uns massiven Kopf– sowie Halsschmerzen“.
In Hamburger Arztpraxen ist die Erfahrung ähnlich:
Ärzte und Helferinnen einer Niendorfer Praxis berichten, dass sich fünf von zwölf Mitarbeitern nach der Astra-Zeneca Impfung am Sonntag aufgrund der Nebenwirkungen krankmelden mussten.

16.02.2021

Hamburg: Feuerwehr meldet starken Anstieg personeller Ausfälle nach Impfung

In Hamburg gab es am 10.02.2021 erste Impfungen von Feuerwehrleuten mit dem Coronavirus Impfstoff von AstraZeneca. Anschließend klagten viele über Beschwerden“. Viele litten unter „schlaganfallähnlichen Symptomen“.
Bereits am ersten Tag nach der Impfung gab es die ersten Krankmeldungen auf der Wache.

Das Paul-Ehrlich-Institut beteuert ständig, dass man angeblich keine Erkenntnisse über gehäuft auftretende Nebenwirkungen habe (wir berichten regelmäßig).

Das können die geimpften Feuerwehrleute nicht nachvollziehen. Sie sagen, die plötzlichen Krankmeldungen hätten die Wachen vor ernste personelle Probleme gestellt.

Anmerkung vom Corona Blog Team: Die geschilderten Impfnebenwirkungen sind ähnlich zu den geschilderten Symptomen einer Krankenhausmitarbeiterin nach der mRNA Impfung von BioNTech-Pfizer.

16.02.2021

Viersen: HNO-Praxis wegen Impfnebenwirkungen geschlossen

Laut RP online musste die Gemeinschaftspraxis von Michael Prasch und Anke Prasch-Beginen in Viersen-Süchteln am schließen, da zwei Drittel der Mitarbeiter aufgrund von Impfnebenwirkungen nicht arbeitsfähig waren. Die Mitarbeiter wurden mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft.

16.02.2021

Niedersachsen: Hälfte der Klinikmitarbeiter meldet sich krank

Die FAZ berichtet über drei (nicht näher genannte) Kliniken in NRW, wo es nach der Verimpfung des Coronaimpfstoffs von Astra-Zeneca zu heftigen Nebenwirkungen und dem Ausfall der Hälfte der Belegung gekommen ist. Es wird erwähnt, dass bei den Rettungsdiensten in NRW ähnliche Erfahrungen gemacht wurden.

Die Vorfälle wurden an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet.
Verschiedene Immunologen raten derzeit, nicht alle Mitarbeiter einer wichtigen Einrichtung zur gleichen Zeit zu impfen, um deren Einsatzbereitschaft nicht zu gefährden.

15.02.2021

Emden: 29 Mitarbeiter im Krankenhaus arbeitsunfähig nach Impfung

Der NDR berichtet über 29 Mitarbeiter, die sich nach der ersten Impfung gegen das Coronavirus krank gemeldet haben. „Die Impfreaktionen seien schlimmer ausgefallen als gedacht“.
Auch in Oldenburg gab es bei den Mitarbeitern heftige Reaktionen wie Übelkeit und Schüttelfrost.
Experten raten deshalb, künftig nur noch 50 Prozent der Belegschaft am gleichen Tag zu impfen, um den Betriebsablauf zu gewährleisten.

15.02.2021

Osnabrück: Küpper-Menke-Stift: Corona Ausbruch, „fast jeder“ Infizierte bereits geimpft

Wie aus dem Plus Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung hervorgeht, gab es im Küpper-Menke-Stift einen Corona Ausbruch. 5 Bewohner und 2 Mitarbeiter sind infiziert – „fast“ jeder davon ist bereits geimpft worden.

15.02.2021

Delmenhorst: Zahlreiche Ausfälle nach Impfung in Josef-Hospital

Grippesymptome, Kopfschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle nach der Impfung – diese Symptome hatten zahlreiche Mitarbeiter nach der Coronavirus Impfung im Josef-Hospital Delmenhorst und waren arbeitsunfähig.

Die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet darüber und sagt auch, dass in anderen Kliniken in Deutschland solche Nebenwirkungen nicht unüblich sind.

15.02.2021

Göttingen: Mann stirbt auf dem Heimweg vom Impfen

Ein 89-jähriger Mann in Göttingen ist auf dem Heimweg von einer Coronavirus Impfung kollabiert. Eine Begleitperson hat den Mann sofort zurück ins Impfzentrum gefahren, wo er, trotz eingeleiteter Hilfsmaßnahmen, verstarb.
Laut NDR stellten Rechtsmediziner keinen „kausalen Zusammenhang“ zwischen der erfolgten Impfung und dem Tod des Mannes fest.

Update 15.02.2021: Die „Hessisch Niedersächsische Allgemeine“ hat das Ergebnis der Obduktion veröffentlicht: Angeblich litt der Mann unentdeckt und unbemerkt an nicht näher genannten Vorerkrankungen, welche nun als Todesursache ausgemacht wurden…

14.02.2021
Update: 14.02.2021

Whistleblower enthüllt Details zu „schrecklichem Sterben“ nach der Impfung

Im Agaplesion Seniorenheim Bethanien Havelgarten in Berlin-Spandau kam es nach der neuartigen mRNA Coronaimpfung zu dramatischen Veränderungen bei den Senioren: Es traten unter andereem Fieber, Ödeme, Hautausschlag, Muskelzittern und Herzrasen auf. Sieben Senioren starben im Zusammenhang mit der Impfung – ein weiterer liegt derzeit im Sterben. Was die Quantitätsmedien verschweigen gibt ein Whistleblower der „Stiftung Corona Ausschuss“ preis.

14.02.2021

Frau stirbt 27 Tage nach der Impfung

Heute wurde in der SHZ eine Traueranzeige veröffentlicht, in der Tod einer Frau, 27 Tage nach der Impfung (3 Tage davon mit großen Schmerzen) beschrieben wird. Eine Kopie der Anzeige ist hier zu finden.

13.02.2021

Emstek: Fünf Tote trotz zweiter Impfung

In einem Seniorenheim in Emstek (Landkreis Cloppenburg) sind laut dem NDR in den vergangenen Tagen 5 Bewohner verstorben, obwohl sie bereits zum zweiten Mal geimpft waren. Außerdem sind 13 Bewohner infiziert – ebenfalls trotz Impfung.
„Wir können es uns nicht erklären“, sagte Hermann Schröer, der Geschäftsführer, der Einrichtung NDR 1 Niedersachsen. Weder, wie das Virus in das Haus gelangt sei, noch, warum das Impfen nicht gewirkt habe, sei bisher nachzuvollziehen.

Update 15.02.2021: Mittlerweile gab es weitere Infizierte in dem Seniorenheim und der Landkreis sagt: „es bleibe ein Restrisiko trotz Impfung“. Schaut man sich die zahlreichen Berichte hier an, könnte man auf die Idee kommen zu behaupten: Es gibt ein vergrößertes Risiko, wegen der Impfung.

Update 26.02.2021: Mittlerweile ist die Anzahl der verstorbenen Menschen auf 6 angestiegen – obwohl alle bereits die zweite mRNA Impfung erhalten haben. Der Bremer Virologe Andreas Dotzauer rät zu Obduktionen, da sich die Todesfälle aktuell „ungewöhnlich häufen“ (nach der Impfung). Der Landkreis hält allerdings eine Obduktion für „nicht gerechtfertigt“.

13.02.2021
Update 15.02.2021
Update 26.02.2021

Minden-Lübbecke: Nach Impfung mindestens 21 Ausfälle im Rettungsdienst

Am 11.02.2021 wurde in Minden-Lübbecke bei zahlreichen Rettungsdiensten eine Coronaimpfung durchgeführt – einen Tag darauf klagen die Rettungswachen über massiven Personalausfall.

Mindestens 21 Mitarbeiter sind krankheitsbedingt ausgefallen – der Kreis sagte dazu, dass „diese Nebenwirkungen normal seien“.

12.02.2021

Blankenrath: Geimpfte sind infiziert

Im Landkreis Cochem-Zell sind in einem Seniorenheim 10 Bewohner und 3 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert – obwohl ettliche schon die zweite Impfung erhalten haben.

12.02.2021

Emstek: Fünf Tote trotz zweiter Impfung

In einem Seniorenheim in Emstek (Landkreis Cloppenburg) sind laut dem NDR in den vergangenen Tagen 5 Bewohner verstorben, obwohl sie bereits zum zweiten Mal geimpft waren. Außerdem sind 13 Bewohner infiziert – ebenfalls trotz Impfung.
„Wir können es uns nicht erklären“, sagte Hermann Schröer, der Geschäftsführer, der Einrichtung NDR 1 Niedersachsen. Weder, wie das Virus in das Haus gelangt sei, noch, warum das Impfen nicht gewirkt habe, sei bisher nachzuvollziehen.

13.02.2021

Minden-Lübbecke: Nach Impfung mindestens 21 Ausfälle im Rettungsdienst

Am 11.02.2021 wurde in Minden-Lübbecke bei zahlreichen Rettungsdiensten eine Coronaimpfung durchgeführt – einen Tag darauf klagen die Rettungswachen über massiven Personalausfall.

Mindestens 21 Mitarbeiter sind krankheitsbedingt ausgefallen – der Kreis sagte dazu, dass „diese Nebenwirkungen normal seien“.

12.02.2021

Blankenrath: Geimpfte sind infiziert

Im Landkreis Cochem-Zell sind in einem Seniorenheim 10 Bewohner und 3 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert – obwohl ettliche schon die zweite Impfung erhalten haben.

12.02.2021

Weitere Corona Ausbrüche in Caritas Seniorenheimen trotz Zweitimpfung

Der NDR berichtet darüber, dass neben Belm (siehe am 07.02.2021) auch in Nordhorn (Grafschaft Bentheim) und Rhede (Emsland) weitere Coronavirus Infektionen nach der zweiten Impfung in Seniorenresidenzen aufgetreten sind.
Sogar Virologen verzweifeln langsam an diesen „Einzelschicksalen“. Der Bremer Virologe Andreas Dotzauer „kann das nicht erklären. Ich denke schon, dass es ein zufälliges Ereignis ist.“ sagt er dazu.

10.02.2021

Krempe: 27 Coronainfektionen nach zweiter Impfung

Im Ahsbahsstift in Krempe (Landkreis Steinburg in Schleswig-Hosltein) wurden 18 Senioren und 9 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert, obwohl bereits alle die zweite Impfung erhalten haben.
Dieser „Schreck sitzt tief“ – titelt die Norddeutsche Rundschau.

10.02.2021

Kirchhundem: Corona Ausbruch in Pflegeheim trotz zweiter Impfung

In Silberg (Gemeinde Kirchhundem) ist es im Seniorenheim der Bremm’schen Stiftung zu einem Corona Ausbruch gekommen, obwohl die zweite Impfung bereits vor über zwei Wochen (am 24.01.2021) erfolgte. Genaue Angaben über die Anzahl der Infizierten oder Todesfälle im Zusammenhang mit der Impfung wurden bislang nicht veröffentlicht.

Update 12.02.2021: Mittlerweile vermeldet die Presse 7 Todesfälle – 5 davon hatten bereits die Zweitimpfung erhalten, wie man im Sauerlandkurier versteckt im Artikel findet.

09.02.2021
Update: 12.02.2021

Berlin: Corona-Ausbruch in durchgeimpftem Pflegeheim

Der RBB berichtet über ein „durchgeimpftes Pflegeheim“ in dem 10 Bewohner und 2 Pfleger infiziert sind. Weitere Details wurden bislang nicht veröffentlicht.

08.02.2021

Delbrück: Ein Todesfall und fünf weitere Infizierte trotz Impfung

Im Clemens-August-von-Galen-Haus laufen die Impfungen gut an: Am 04.01.2021 wurden zahlreiche Bewohner zum ersten Mal geimpft, am 25.01.2021 gab es dann den zweiten „Pieks“.
Auf einem Wohnbereich kam es nach der ersten Impfung dennoch zu einem Corona Ausbruch: 6 Bewohner wurden infiziert, einer davon verstarb.

09.02.2021

Halle: Trotz Impfung Corona Ausbruch in Pflegeheim – mehr als die Hälfte der Bewohner infiziert

Wie die Stadt Halle am 08.02.2021 TV Halle bestätigte, hat es in der vergangenen Woche in einem halleschen Pflegeheim einen Corona-Ausbruch gegeben. Bei der betroffenen Einrichtung handelt es sich um ein Heim auf dem Gut Gimritz.
34 Bewohner können dort betreut werden, 22 von ihnen wurden positiv auf das Corona-Virus getestet, zudem sind zwei Mitarbeiter infiziert. Wie Halles Amtsärztin am Montag auf Nachfrage bestätigte, haben in dem Heim bereits Corona-Schutzimpfungen stattgefunden. Die Stadt hatte Anfang des Jahres über zwei erfolgte Impftermine am 8. und 9. Januar informiert. Das gesamte Haus steht unter Quarantäne. Noch ist nicht klar, wie es zu dem Ausbruch kam und ob es sich möglicherweise um eine mutierte Form des Virus handelt. Hierzu dauern die Laboruntersuchungen und Recherchen noch an, so der Bürgermeister Bernd Wiegand auf Anfrage. Da das Heim die Betreuung der Bewohner personell nicht mehr gewährleisten konnte, hat die Einrichtung um Hilfe gebeten.

08.02.2021

Calw: Corona-Ausbruch im Klinikum trotz Impfung

PZ-News titelt: „Horror Nachricht in Calw“: 53 Mitarbeiter und 10 Patienten sind trotz (teilweise) verabreichter Erstimpfung positiv auf das Coronavirus getetet worden.

08.02.2021

Brakel: Mehrere Corona-Fälle in Seniorenheim wenige Tage nach erster Impfung

Die Neue Westfälische berichtet über mehrere Corona-Fälle im Seniorenzentrum St. Antonius in Brakel – nur wenige Tage nach einer mRNA Schutzimpfung. Eine Person wurde sogar ins Js.-Josef-Hospital in Bad Driburg auf eine Isolationsstation verbracht. Weitere Details sind – wie so oft bei Artikeln dieser Art – hinter einer Bezahlschranke.

08.02.2021

München: Mehrere Münchner nach Corona-Impfung infiziert

Die Abendzeitung berichtet, dass in München mehrere Fälle aufgetreten sind, in denen „unmittelbar nach einer erfolgten Impfung eine Covid-19 Erkrankung aufgetreten sei“, wie es eine Sprecherin des Gesundheitsamtes ausdrückte.
Man kommt zu dem Schluss, dass „Geimpfte wohl nicht automatisch immun“ sind.

08.02.2021

Belm: 14 (zweimal) geimpfte Senioren mit Corona infiziert

In Belm (Landkreis Osnabrück) ist Corona ausgebrochen, obwohl alle Bewohner bereits vor zwei Wochen das zweite Mal geimpft wurden.
Der BR verweist darauf, dass „kein vollständiger Schutz durch die Impfung besteht“.

07.02.2021

Langen: Corona Ausbruch nach zweiter Impfung

Durch einen Hinweis eines Angehörigen wurden wir auf einen Corona Ausbruch im Seniorenzentrum „Haus Ahornhof“ in Langen aufmerksam. Am 06.01.2021 wurden 82% der Bewohner zum ersten Mal geimpft, am 20.01.2021 erfolgte dann bei einem Großteil die zweite Impfung.
Dennoch sind (Stand 07.02.2021) 80 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert – die Bundeswehr muss unterstützen.
Bereits eine gute Woche nach der ersten Impfung waren 39 Bewohner und 13 Mitabeiter infiziert – wie aus einem ersten Schreiben des Hauses hervorgeht.
Nach der zweiten Impfung hat sich die Lage nochmal verschlechtert: am 23.01.2021 waren 56 Bewohner und 33 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert, wie wieder aus einem Schreiben der Heimleitung hervorgeht.

07.02.2021

Köln: 3 ungeklärte Todesfälle nach Impfung – Rechtsmedizin ermittelt

Drei Menschen starben nach in Köln im Zusammenhang mit der Impfung. Rechtsmediziner untersuchen die Fälle, wie der Focus oder RT Deutsch berichten.

06.02.2021

Garmisch-Partenkirchen: Geimpfte plötzlich positiv

In dem Pflegeheim „Lenzheim“ der Rummelsberger Diakonie sind 12 Mitarbeiter und 12 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert, nachdem ein Großteil der Infizierten bereits die zweite Impfung erhalten hat.
Stephan Scharf, Sprecher des Landratsamtes, sagt dazu: „Das liegt sicher daran, dass der volle Schutz erst 14 Tage nach der Impfung besteht.“

05.02.2021

Solms: Corona Ausbruch nach Erstimpfung in Seniorenheim

Der Wiesbadener Kurier vermeldet 51 infizierte Mitarbeiter und Bewohner nach der Erstimpfung vor zwei Wochen.

04.02.2021

Mansfeld-Südharz: Krank trotz Impfung? Pflegeheime in großer Sorge

In Mansfeld-Südharz (MSH) traten einige Fälle von Coronavirus Infektionen trotz der ersten mRNA Impfung mit dem Impfstoff der Firma BioNTech-Pfizer auf. Den Pflegeheimen bereitet dies laut der Lokalpresse große Sorge und schlaflose Nächte, man will wissen, wie das trotz Impfung möglich ist.

04.02.2021

Norderney: Neun infizierte Mitarbeiter im Krankenhaus nach Impfkampagne

Die Süddeutsche Zeitung berichtete noch am 26.01.2020, dass ein „Rettungskreuzer“ den Impfstoff nach Norderney bringt, wo er unter anderem an Mitarbeiter des örtlichen Krankenhauses verimpft werden soll.
Nun sind genau in diesem Krankenhaus 9 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert – im Zusammenhang mit der Impfung.

04.02.2020

Werdohl: Nach erster Impfung Corona Ausbruch mit weiterhin vielen Neuinfektionen

Im Seniorenheim „Haus Versetal“ sind 24 Bewohner und 8 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert – obwohl (schaut man sich die Anzahl solcher Fälle an, neigt man fast zu behaupten „wegen“) die erste mRNA Impfung bereits verimpft wurde.

04.02.2021

Landshut: 29 Tote in Seniorenwohnpark im Zusammenhang mit der Impfung

Am 30.12.2020 vermeldete der Seniorenwohnpark das Eintreffen eines „mobilen Impfteams“ in das Haus.
Knapp fünf Wochen später vermeldet die Presse den Tod von 29 Bewohnern des selbigen Seniorenwohnparks in zwei Monaten – deutlich mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Natürlich liest man in der Presse nichts, von einem Zusammenhang mit der Impfung – zumindest zeitlich besteht dennoch definitiv einer.

03.02.2021

Bremen: Unzählige Corona Ausbrüche in Pflegeheimen trotz Impfung

In den Bremer Senioreneinrichtungen sind mittlerweile 95% der Bewohner geimpft – dennoch gehen die Infektionszahlen nicht zurück, im Gegenteil: Aktuell sind 134 Senioren und 87 Pflegekräfte mit dem Coronavirus infiziert. In 12 Einrichtungen gibt es Corona Ausbrüche.

03.02.2021

Karlsburg: Großer Corona Ausbruch am Klinikum Karlsburg – ganzes Klinikum nun geschlossen

„Ein kleiner Pieks und ein großer Tag“ ist noch auf der Seite des Klinikum Karlsburgs zu lesen. „Am 29. Dezember 2020 holte Krankenhausapothekerin Dr. Ursula Scheefeld die sehnlich erwartete Fracht vom Greifswalder Verteilzentrum ab“ und das Verimpfen begann.

Knapp fünf Wochen später wird ein großer Corona Ausbruch in der Presse gemeldet, so schlimm, dass das Krankenhaus vorerst geschlossen ist.

03.02.2021

Bad Neustadt (Saale): Nach Impfstart nun Corona Ausbruch am Rhön-Klinikum

Am 02.01.2021 wurde der gelungene Start der Impfkampagne verkündet, nun meldet die Mainpost einen Covid-19-Ausbruch, ohne weitere Details zu nennen.

03.02.2021

Klinikum Braunschweig: 4 Wochen nach Impfung Corona Ausbruch – 44 Infizierte

Am 07.01.2021 vermeldete die Geschäftsführung des Krankenhauses Braunschweig des Impfstart für Mitarbeitende des Klinikums.
Nun sind 44 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

03.02.2021

Borgenteich: 11 Todesfälle und 26 Infizierte nach erster mRNA Impfung in Hesena-Seniorenzentrum

Im Hesena-Seniorenzentrum (Borgenteich) begannen die Impfungen kurz nach Weihnachten 2020. Mittlerweile sind 11 Altenheim-Bewohner im Zusammenhang mit der Impfung verstorben und es kam insgesamt zu 26 Corona-Infektionen in der Einrichtung.

02.02.2021

Mühldorf: 5 Tote und 36 Infizierte nach Corona Ausbruch im Zusammenhang mit der Impfung

Im Altenheim „Sonnengarten“ in Mühldorf kam es zu einem Corona Ausbruch. Mittlerweile sind 5 Menschen gestorben und 36 weitere infiziert (26 Bewohner und 10 Pflegekräfte). Ein Großteil der Erkrankten war bereits geimpft, dennoch ist laut örtlicher Presse „ein kausaler Zusammenhang zwischen Impfung und den Todesfällen nicht bekannt“ – aber auch nicht ausgeschlossen.

02.02.2021

Amberg: 21 Senioren nach Impfung mit Corona infiziert

Am 29. und 30. Dezember 2020 wurden die Senioren zum ersten Mal geimpft. Viele haben schon die zweite Impfung erhalten – dennoch sind 21 nun an Corona erkrankt.

02.02.2021

Husum: Nach erster Impfung fast alle Geimpften infiziert

Im Husumer Liette-Eller-Seniorenheim sind laut lokaler Presse fast alle Bewohner, die sich am 20.01.2021 mit der neuartigen mRNA Impfung haben impfen lassen, nun mit Corona erkrankt.

02.02.2021

Neuenburg: Ein Todesfall und 40 Infektionen in Seniorenzentrum nach Impfung

Vor zwei Wochen lobte die Badische Zeitung noch den Impfstart im Seniorenzentrum St. Georg in Neuenburg, nun sind 27 Bewohner und 13 Pflegekräfte mit Corona infiziert. Eine Frau ist im Zusammenhang mit der Impfung verstorben – laut Presse war sie natürlich stark vorerkrankt.

02.02.2021

Göttingen: Corona Infektionen trotz erster Impfung und FFP2 Masken

In einer Pro Seniore Residenz in Göttingen kam es trotz der bereits verabreichten ersten mRNA Impfung zu einem Corona Ausbruch. 10 Senioren und 9 Pflegekräfte sind mit dem Coronavirus infiziert.

02.02.2021

Trotz erster Impfung: Corona Ausbruch in Pflegeheim (Geretsried)

PNP berichtet: „In einem Pflegeheim im oberbayerischen Geretsried haben sich seit Mitte Januar etwa 100 Menschen mit Corona infiziert. Rund die Hälfte von ihnen hatten bereits eine erste Impfdosis erhalten.“
Auch der Merkur berichtet mit mehr Details über den Fall: „Rund 100 Infizierte […] 51 der positiv getesteten wurden am 12. Januar das erste Mal geimpft. […] Eine Pflegekraft war 7 Tage vor der Infektion das zweite Mal geimpft worden“.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs von 95% – oder wie Karl Lauterbach sagte „nach der ersten Dosis habe man einen hohen Schutz“ ist damit empirisch widerlegt.

01.02.2021

Düren: Ausbruch in Pflegeheim zwei Wochen nach Impfung

„Keine erheblichen gesundheitlichen Komplikationen nach Impfung in Pflegeeinrichtungen“, schreibt das Düren Magazin noch zum Imfstart am 19.01.2021.
Zwei Wochen später vermeldet dann der RND den Ausbruch von Corona in einem Dürener Pflegeheim. Eine Bewohnerin ist gestorben, 22 weitere Bewohner und 12 Mitarbeiter sind infiziert. Viele Testergebnisse stehen noch aus.

01.02.2021

Bonn: Schon 5 Tote in Altenheim nach Impfung

Express und Radiobonn berichten beide über einen schweren Corona Ausbruch im Haus Elisabeth in Bonn. Obwohl sich am 11.01.2021 101 Bewohner und 76 Pflegekräfte impfen ließen, sind nun 49 Bewohner und 16 Mitarbeiter infiziert 5 Menschen sind im Zusammenhang mit der Impfung verstorben.

01.02.2021

Hamburg: Corona Ausbruch in Marienthaler Pflegeheim nach Impfung

Das Hamburger Abendblatt berichtet über einen Corona Ausbruch nach einer Impfung, der die Behörden beschäftigt…

01.02.2021

Sundern: 3 Todesfälle und viele Infizierte nach Impfung

Im Seniorenhaus St. Franziskus in Sundern haben 15 Bewohner mit Corona infiziert. Das brisante daran: 13 von diesen 15 Menschen wurden gegen Corona geimpft. Mittlerweile ereigneten sich sogar 3 Todesfälle – dennoch zitiert die Presse den Caritasverbant mit der Aussage, dass die Krankheitsverläufe bei geimpften Personen „in der Regel deutlich milder verlaufen“.

01.02.2021

Kamillus-Klinik Asbach: Corona Ausbruch nach Impfung

Am 13.01.2021 begann in Asbach die Massenimpfung, bei der über 100 Mitarbeiter geimpft wurden, dennoch (oder deshalb?) kam es zu einem Corona Ausbruch. 31 Mitarbeiter wurden am 01.02.2021 von der Presse als infiziert gemeldet.

01.02.2021

Nach erster Impfung: 9 Corona Infizierte in Oberaudorfer Seniorenheim

Im Seniorenheim „Pur Vital“ in Oberaudorf sind nach der ersten Impfung 5 Mitarbeiter und 4 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Die Impfung erfolgte bereits am 12.01.2021 und der Heimbetrieb kann sich nicht erklären, „wie es trotz der Impfung zu einem Corona Ausbruch kommen konnte“.

01.02.2021

Hülhorst-Schnathorst: 42 Infektionen nach mRNA Impfung

Wie das Westfalen-Blatt mitteilt sind im Benedikturpark in Hüllhorst-Schnathorst 36 Bewohner und 6 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Das brisante ist auch hier, dass vor zwei Wochen, am 16.01.2021, eine große Impfkampagne stattfand: Von den insgesamt 101 Bewohnern 86 geimpft wurden (Impfquote = 85%). Von den 91 Mitarbeitern wurden 50 geimpft (Impfquote = 55%). Wie es dennoch zu dem Ausbruch kommen konnte, ist der Presse nicht klar.

01.02.2021

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.