Covid Impfung und Effektivität,  Covid Impfung,  Impf Schäden,  mRNA Impfung,  Prof Hockertz,  Was läuft ab in Israel, Berichte aus Israel,  Zahlen, Statistiken, Studien

21 Studien zeigen: Impfung von Personen mit Immunität nach Infektion ohne positiven Effekt und teils sogar schädlich

pfmGesundheit 31. August 2021 10 Minutes

Quelle

Gestern haben wir sozusagen die offizielle Bestätigung erhalten, dass die derzeit verwendeten Impfstoffe nur ganz kurze Zeit eine Wirksamkeit gegen schwere Erkrankung haben. Israel und offenbar auch die USA impfen nun alle 5 Monate, sonst gilt man wieder als ungeimpft. Viele Staaten, auch Österreich, Deutschland und Schweiz wollen auch Immune zur Impfung zwingen. Dabei beweisen eine ganze Reihe von Studien die Nutzlosigkeit und teilweise Schädlichkeit dieses Unterfangens.

Es ist an der Zeit, ein für alle Mal klarzustellen, dass die natürliche Immunität gegen SARS-CoV-2 umfassender, dauerhafter und langlebiger ist als jede der heute auf dem Markt befindlichen Impfungen. Wenn es der Politik um Gesundheit geht, dann muss dies endlich auch anerkannt werden: Wer einmal eine Infektion durchgemacht hat, muss dauerhaft als immun anerkannt werden.

Laut einer Aussage des früheren AGES-Chef Franz Allerberger vor dem parlamentarischen Gesundheitsausschuss Anfang März, ließ sich aus den in Österreich erhobenen Daten auf einen Anteil von 30% der Bevölkerung schließen, die bereits durch Infektion immun waren. Der Anteil ist in der Zwischenzeit noch erheblich gestiegen. Vor allem angesichts der jetzt ja grassierenden so ansteckenden Delta-Variante muss der Anteil sogar noch erheblich gestiegen sein. Viele Geimpfte werden dadurch nun endlich auch Immunität erlangt haben und benötigen damit keine „Booster-Shots“ mehr.

Aus diesem Grund ist es wichtig, ein für alle Mal klarzustellen, dass Menschen mit einer früheren Infektion tatsächlich immun sind, und zwar stärker als Menschen mit Impfungen.

Auswahl von Studien über solide Immunität durch Infektion

1) Ein Zusammenfassung der wichtigsten Studien aus dem Jahr 2020 habe ich Anfang Januar hier zusammengestellt:

Die gute Nachricht: Immunität nach Infektion ist dauerhaft und es gibt immer mehr davon

2) Studien über die Rolle der B-Zellen:

Seit längerer Zeit ist bekannt, dass Antikörper bereits relativ rasch nach einer Infektion verschwinden. Bei Corona wurde es als überraschend hingestellt, obwohl dies Lehrbuchwissen ist und nach fast allen Infektionen, bei denen Antikörper gebildet werden, der Fall ist. Für Corona ebenfalls neu entdeckt werden musste die Rolle der Lymphozyten, also der T- Zellen und der B-Zellen, für die Immunabwehr. Zwei Arbeiten haben nun die Rolle der B-Zellen weiter untersucht.

Eine Analyse von B-Zellen und mehr als 1.000 verschiedenen spezifischen Antikörpern von COVID-19 Rekonvaleszenten zeigt, dass, im Gegensatz zu früheren Hypothesen, schützende B-Zell-Antworten auf das SARS-CoV-2-Spike-Protein stabil bleiben und sich über einen Zeitraum von 5 Monaten weiterentwickeln, viele Monate nach der anfänglichen Periode der aktiven Virusreplikation.

In einer weiteren Studie wurde eine Untersuchung der antiviralen Gedächtnis-B-Zellen rekonvaleszenter Patienten durchgeführt, die gegen verschiedene virale Komponenten wirksam sind. Wie erwartet war eine signifikante Anzahl von Antikörpern gegen das Spike (S)-Protein gerichtet, von denen die Mehrheit das Protein in voller Länge erkannte. Damit sind die Antikörper relativ unempfindlich gegen die meisten Mutationen im Bereich des Spike Proteins.

3) La Jolla Institute for Immunology vom 21.5.2021:

Eine Überprüfung von 25 Studien zur T-Zell-Immunität, mit einem Fokus auf Covid-Rekonvaleszente, hebt die robuste natürliche T-Zell-Immunität hervor, was es „unwahrscheinlich macht, dass SARS CoV2-Varianten der T-Zell-Erkennung auf Populationsebene entgehen könnten“.

In diesen aktuellen Studien, wurden insgesamt 1434 verschiedene Epitop-Strukturen des Virus identifiziert, auf die CD4- und CD8-T-Zellen reagieren und damit das Virus erkennen und bekämpfen können. Diese bemerkenswerte Breite des Epitoprepertoires erklärt, warum eine Immunflucht kaum möglich ist, da die T-Zellen jeweils eine Reihe dieser 1434 Strukturen erkennen können, wenn auch nicht in jedem Menschen gleich viele.

4) Forscher aus Madrid und Mount Sinai, New York, 22. März 2021

Bisher haben wir festgestellt, dass die natürliche Immunität bessere adaptive B-Zell- und angeborene T-Zell-Antworten hervorruft, die länger anhalten und für die Varianten im Vergleich zu den Impfstoffen wirken. Darüber hinaus besteht bei Personen mit einer früheren Infektion ein größeres Risiko für negative Nebenwirkungen der Impfstoffe, was die Impfkampagne für bereits Infizierte sowohl unnötig als auch gefährlich macht. Aber die letzte Frage ist: Beeinträchtigen die Impfstoffe möglicherweise die überlegene T-Zellen-Immunität, die durch frühere Infektionen aufgebaut wurde?

5) New York University, 3. Mai 2021

Die Autoren untersuchten den Unterschied zwischen der Impfstoffimmunität und der Immunität aufgrund einer früheren Infektion in Bezug auf die Stimulierung der angeborenen T-Zell-Immunität, die dauerhafter ist als die adaptive Immunität durch Antikörper allein. Sie kamen zu folgendem Schluss: „Bei COVID-19-Patienten war die Immunantwort durch eine stark erhöhte Interferonreaktion gekennzeichnet, die bei Impfstoffempfängern weitgehend fehlte. Die verstärkte Interferonsignalisierung trug wahrscheinlich zu der beobachteten dramatischen Hochregulierung zytotoxischer Gene in den peripheren T-Zellen und den angeborenen Lymphozyten der Patienten bei, nicht aber bei den geimpften Probanden“.

Weiter heißt es in der Studie: „Die Analyse des B- und T-Zellrepertoires ergab, dass die Mehrzahl der klonalen B- und T-Zellen bei COVID-19-Patienten Effektorzellen waren, während es sich bei den Impfstoffempfängern bei den klonal expandierten Zellen hauptsächlich um zirkulierende Gedächtniszellen handelte.“ Im Klartext bedeutet dies, dass Effektorzellen eine angeborene Reaktion auslösen, die schneller und dauerhafter ist, während die Gedächtnisreaktion einen adaptiven Modus erfordert, der langsamer reagiert. Die natürliche Immunität vermittelt eine viel stärkere angeborene Immunität, während der Impfstoff hauptsächlich die adaptive Immunität stimuliert.

6) Washington University, St. Louis, Missouri, 24. Mai 2021, veröffentlicht in Nature

Letztes Jahr haben die Medien den Menschen Angst eingejagt und ihnen suggeriert, dass ein Nachlassen der Antikörperspiegel bedeutet, dass ihre Immunität schwächer wird, wie wir es heute bei den Impfstoffen beobachten können. In Nature heißt es jedoch: „Menschen, die sich [selbst] von einer leichten COVID-19 erholen, haben Zellen im Knochenmark, die jahrzehntelang Antikörper produzieren können.“ Abgesehen von dem robusten T-Zellen-Gedächtnis, das bei den meisten oder allen geimpften Personen fehlen dürfte, werden durch eine frühere Infektion B-Gedächtniszellen gebildet, die im Blut nach einer erneuten Infektion Ausschau halten, während sich die Plasmazellen des Knochenmarks (BMPCs) in den Knochen verstecken und bei Bedarf jahrzehntelang Antikörper ausschütten.

Es ist daher nicht überraschend, dass in einer In-vitro-Studie in Singapur zu Beginn der Pandemie festgestellt wurde, dass die Immunität gegen SARS-CoV-2 auch noch 17 Jahre später bei SARS-1-infizierten Patienten anhielt, die nie COVID-19 hatten.

7) Cleveland Clinic, 19. Juni 2021

In einer Studie mit 1.359 zuvor infizierten Beschäftigten des Gesundheitswesens in der Cleveland Clinic wurde 10 Monate nach der Pandemie kein einziger von ihnen erneut infiziert, obwohl einige dieser Personen mehr mit COVID-positiven Patienten zu tun hatten als die normale Bevölkerung.

8) Fred Hutchinson Cancer Research Center, Seattle/Emory University, Washington, 14. Juli 2021, veröffentlicht in Cell Medicine

Die Studie ergab, dass die meisten genesenen Patienten dauerhafte Antikörper, Gedächtnis-B-Zellen und dauerhafte polyfunktionale CD4- und CD8-T-Zellen produzierten, die gegen mehrere Teile des Virus gerichtet sind. „Zusammengenommen deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass eine breite und wirksame Immunität bei genesenen COVID-19-Patienten langfristig bestehen bleiben kann“, so die Autoren. Mit anderen Worten: Anders als bei den Impfstoffen sind keine Auffrischungsimpfungen erforderlich, um die natürliche Immunität zu unterstützen.

9) Universität von Kalifornien, Irvine, 14. Juli 2021

Die Autoren schlussfolgern: „Die natürliche Infektion führte zu einer Ausbreitung größerer CD8-T-Zellklone, die verschiedene Cluster besetzten, was wahrscheinlich auf die Erkennung eines breiteren Satzes viraler Epitope zurückzuführen ist, die vom Virus präsentiert werden und im mRNA-Impfstoff nicht vorkommen“ .

10) Universität von Kalifornien, San Francisco, 12. Mai 2021

Schlussfolgerung: „Bei nicht infizierten Personen steigerte die zweite Dosis zwar die Quantität, nicht aber die Qualität der T-Zellen-Antwort, während bei Rekonvaleszenten die zweite Dosis keine Wirkung zeigte. Spike-spezifische T-Zellen von rekonvaleszenten Geimpften unterschieden sich auffällig von denen infektions-naiver Geimpfter, mit phänotypischen Merkmalen, die auf eine überlegene Langzeitpersistenz und die Fähigkeit zur Ansiedlung in den Atemwegen einschließlich des Nasopharynx hinweisen.“

Da wir wissen, dass sich das Virus über den Nasen-Rachen-Raum ausbreitet, macht die Tatsache, dass eine natürliche Infektion eine viel stärkere Schleimhautimmunität vermittelt, deutlich, dass die zuvor infizierten Personen in ihrer Umgebung viel sicherer sind als infektionsneutrale Personen mit dem Impfstoff. Die Tatsache, dass in dieser Studie kunstvoll zwischen geimpften naiven Personen und geimpften Erkrankten unterschieden wurde, ändert nichts an der Tatsache, dass die Schleimhautimmunität durch die vorherige Infektion und nicht durch den Impfstoff vermittelt wird. Tatsächlich zeigen Studien jetzt, dass infizierte geimpfte Personen genauso viel Viruslast in ihrem Nasen-Rachen-Raum haben wie ungeimpfte, eine eindeutige Schlussfolgerung aus der Tatsache, dass sich das Virus in vielen Gegenden wild ausbreitet, während fast alle Erwachsenen geimpft sind.

11) Israelische Forscher, 22. August 2021

Abgesehen von einer robusteren T-Zellen- und Gedächtnis-B-Zellen-Immunität, die wichtiger ist als die Antikörperspiegel, fanden israelische Forscher heraus, dass die Antikörper bei Personen mit einer früheren Infektion langsamer abnehmen. „Bei geimpften Personen sanken die Antikörpertiter um bis zu 40 % pro Folgemonat, während sie bei Rekonvaleszenten um weniger als 5 % pro Monat abnahmen.“

12) Irische Forscher, veröffentlicht in Wiley Review, 18. Mai 2021

Die Forscher untersuchten 11 Kohortenstudien mit insgesamt mehr als 600.000 genesenen COVID-Patienten, die über 10 Monate nachbeobachtet wurden. Das wichtigste Ergebnis? Im Gegensatz zum Impfstoff fanden sie nach etwa vier bis sechs Monaten „keine Studie, die über einen Anstieg des Risikos einer Reinfektion im Laufe der Zeit berichtet.“

13) Cornell University, Doha, Katar, veröffentlicht in The Lancet, 27. April 2021

Dies ist eine der wenigen Studien, die das Risiko einer Reinfektion auf Populationsebene auf der Grundlage der Sequenzierung des gesamten Genoms bei einer Untergruppe von Patienten, bei denen eine Reinfektion nachgewiesen wurde, analysiert hat. Die Forscher schätzen das Risiko auf 0,66 pro 10.000 Personenwochen. Besonders wichtig ist, dass die Studie keine Anzeichen für ein Nachlassen der Immunität während der siebenmonatigen Nachbeobachtungszeit ergab. Die wenigen Reinfektionen, die auftraten, waren „weniger schwerwiegend als die Primärinfektionen“, und „nur eine Reinfektion war schwer, zwei waren mittelschwer, und keine war kritisch oder tödlich“. Im Gegensatz zu vielen geimpften Durchbruchsinfektionen der letzten Wochen, die sehr symptomatisch verliefen, wurden die meisten Reinfektionen zufällig durch Zufalls- oder Routinetests oder durch die Rückverfolgung von Kontakten diagnostiziert“.

14) Israelische Forscher, April 24, 2021

Vor einigen Monaten untersuchten israelische Forscher 6,3 Millionen Israelis und ihren COVID-Status und konnten nur einen einzigen Todesfall im ganzen Land bestätigen, bei dem es sich um jemanden handelte, der das Virus bereits hatte, und der über 80 Jahre alt war. Dies steht im Gegensatz zu der Flut von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen, die wir bei den vor mehr als fünf Monaten in Israel Geimpften beobachten.

15) Französische Forscher, 11. Mai 2021

Die Forscher testeten Blutproben von Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die das Virus noch nie hatten, aber beide Impfungen von Pfizer erhielten, mit Blutproben von Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die zuvor eine leichte Infektion hatten, und einer dritten Gruppe von Patienten, die einen schweren Fall von COVID hatten. Sie stellten fest, dass bei den beiden besorgniserregenden Varianten [Alpha und Beta] in beiden Populationen der zuvor infizierten Personen keine Neutralisierungsflucht zu befürchten war“.

16) Duke-NUS Medical School, Singapur, veröffentlicht im Journal of Experimental Medicine

Viele Menschen fragen sich das: Wenn sie nur eine asymptomatische Infektion hatten, sind sie dann weniger gegen künftige Infektionen geschützt als diejenigen, die eine Infektion mit deutlicheren Symptomen erlitten haben? Diese Forscher glauben, dass das Gegenteil der Fall ist. „Asymptomatische SARS-CoV-2-Infizierte zeichnen sich nicht durch eine schwache antivirale Immunität aus; im Gegenteil, sie zeigen eine hochfunktionelle virusspezifische zelluläre Immunantwort“, schreiben die Autoren, nachdem sie die T-Zell-Reaktionen von symptomatischen und asymptomatischen Rekonvaleszenten untersucht haben. Sie fanden sogar heraus, dass die asymptomatischen Patienten nur Anzeichen von nicht-entzündlichen Zytokinen aufwiesen, was bedeutet, dass der Körper darauf vorbereitet ist, mit dem Virus fertig zu werden, ohne die gefährliche Entzündungsreaktion zu produzieren, die so viele mit dem Virus infizierte Patienten tötet.

17) MedUni Innsbruck. Frontiers in Immunologie. 14. Juni 2021

In dieser Studie wurden die zellulären und Antikörper-Immunantworten von Patienten mit leichter, schwerer und kritischer COVID-19-Erkrankung untersucht. Die Daten zeigen eindeutig eine deutlich stärkere Erzeugung von SARS-CoV-2-spezifischen CD8+ T-Lymphozyten und eine höhere IFNγ-Produktion bei Patienten mit leichter im Vergleich zu Patienten mit schwerer oder kritischer COVID-19-Infektion.

Bei allen Patienten wurden SARS-CoV-2-spezifische Antikörper mit ähnlicher neutralisierender Aktivität nachgewiesen, die höchsten Titer an Gesamt-IgG wurden jedoch bei kritischen Patienten beobachtet.

18) Koreanische Forscher, veröffentlicht in Nature Communications am 30. Juni 2021

Die Autoren fanden heraus, dass die aus rekonvaleszenten Patienten gewonnenen T-Zellen „stammzellenähnliche“ Eigenschaften haben. Nach der Untersuchung von SARS-CoV-2-spezifischen Gedächtnis-T-Zellen bei genesenen Patienten, die das Virus in unterschiedlichem Schweregrad hatten, kamen die Autoren zu dem Schluss, dass das langfristige „SARS-CoV-2-spezifische T-Zell-Gedächtnis unabhängig vom Schweregrad von COVID-19 erfolgreich aufrechterhalten wird.“

19) Rockefeller-Universität, 29. Juli 2021

Die Forscher stellen fest, dass die B-Gedächtniszellen von Personen mit früherer Infektion keineswegs unter einer nachlassenden Immunität leiden, sondern dass sie „zunehmend breitere und stärkere Antikörper exprimieren, die gegen Mutationen in bedenklichen Varianten resistent sind“. Sie schlussfolgern, dass „Gedächtnis-Antikörper, die im Laufe der Zeit durch eine natürliche Infektion selektiert werden, eine größere Wirksamkeit und Breite aufweisen als Antikörper, die durch eine Impfung hervorgerufen werden.“ Und auch hier wird die angeborene zelluläre Immunität nicht berücksichtigt, die bei Menschen mit natürlicher Immunität exponentiell größer ist.

Immunologen vom Mount Sinai in New York und vom Hospital La Paz in Madrid haben ernsthafte Bedenken geäußert. Nachdem sie eine Gruppe von geimpften Personen mit und ohne vorherige Infektion beobachtet hatten, machten sie eine schockierende Entdeckung: „Bei Personen mit bereits bestehender Immunität gegen SARS-CoV-2 führt die zweite Impfstoffdosis nicht nur zu keiner Verstärkung der humoralen Immunität, sondern auch zu einer Kontraktion der spike-spezifischen T-Zellen-Antwort“. Sie weisen auch darauf hin, dass andere Untersuchungen gezeigt haben, dass „die zweite Impfdosis einen nachteiligen Effekt auf das Gesamtausmaß der spike-spezifischen humoralen Reaktion bei COVID-19-geimpften Personen zu haben scheint.“

20) University of California at San Franciso, 25. August 2021

Vollständig geimpfte Personen waren mit höherer Wahrscheinlichkeit als ungeimpfte Personen mit Varianten infiziert, die Mutationen tragen, die mit einer verminderten Antikörperneutralisierung assoziiert sind (78 % gegenüber 48 %). Die Unterschiede in der Viruslast waren zwischen ungeimpften und vollständig geimpften Personen in keiner Hinsicht signifikant.

21) Israelische Studie vom 24. August 2021

In der retrospektive Untersuchung wurden drei Gruppen verglichen:

  1. SARS-CoV-2-naive Personen, die mit zwei Dosen des BioNTech/Pfizer mRNA-Impfstoffs BNT162b2 geimpft wurden,
  2. zuvor infizierte Personen, die nicht geimpft wurden, und
  3. zuvor infizierte und mit einer Dosis geimpfte Personen.

Nach Anpassung für Komorbiditäten fanden die Forscher ein 27,02-faches Risiko (95% CI, 12,7 bis 57,5) für eine symptomatische Durchbruchsinfektion im Gegensatz zu einer symptomatischen Reinfektion ( Personen mit natürlicher Immunität aufgrund einer früheren COVID-Erkrankung ). SARS-CoV-2-naive Geimpfte hatten auch ein höheres Risiko für COVID-19-bedingte Krankenhausaufenthalte im Vergleich zu den zuvor infizierten Personen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.