Artikel,  mRNA Impfung,  Sammlung Todesfälle/Covid Ausbrüche nach Impfung

Wissenschaftsmagazin: „Der Verdacht wächst, dass Nanopartikel in Pfizers COVID-19-Impfstoff seltene allergische Reaktionen auslösen“

Gefunden bei Uncut News

Der Bericht über COVID-19, der vom Wissenschaftsjournalisten Jop de Vrieze verfasst und vom Pulitzer Center und der Heising-Simons Foundation unterstützt wurde, erschien am 21. Dezember 2020 in der Zeitschrift Science. Der Bericht lautet wie folgt:

Die schweren allergischen Reaktionen, die mindestens acht Personen erlitten haben, die in den vergangenen zwei Wochen den von Pfizer und BioNTech hergestellten Impfstoff COVID-19 erhalten haben, könnten laut Wissenschaftlern auf eine Verbindung zurückzuführen sein, die in der Verpackung der Boten-RNA (mRNA) enthalten ist, die der Hauptbestandteil des Impfstoffs ist. Ein ähnlicher, von Moderna entwickelter mRNA-Impfstoff, der am Freitag in den USA für den Notfalleinsatz zugelassen wurde, enthält ebenfalls die Verbindung Polyethylenglykol (PEG).

PEG wurde noch nie in einem zugelassenen Impfstoff verwendet, aber es ist in vielen Medikamenten enthalten, die gelegentlich Anaphylaxie ausgelöst haben, eine potenziell lebensbedrohliche Reaktion, die Hautausschläge, einen stark abfallenden Blutdruck, Atembeschwerden und schnellen Herzschlag verursachen kann. Einige Allergologen und Immunologen sind der Meinung, dass eine kleine Anzahl von Menschen, die zuvor PEG ausgesetzt waren, hohe Antikörper gegen PEG haben können, wodurch sie ein Risiko für eine anaphylaktische Reaktion auf den Impfstoff haben.

Andere sind skeptisch, was den Zusammenhang angeht. Dennoch war das U.S. National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) besorgt genug, um letzte Woche mehrere Treffen einzuberufen, um die allergischen Reaktionen mit Vertretern von Pfizer und Moderna, unabhängigen Wissenschaftlern und Ärzten sowie der Food and Drug Administration (FDA) zu diskutieren.

Das NIAID bereitet auch eine Studie in Zusammenarbeit mit der FDA vor, um die Reaktion auf den Impfstoff bei Menschen zu untersuchen, die erhöhte Werte von Anti-PEG-Antikörpern haben oder bei denen schon einmal schwere allergische Reaktionen auf Medikamente oder Impfstoffe aufgetreten sind. „Solange wir nicht wissen, dass es wirklich eine PEG-Geschichte gibt, müssen wir sehr vorsichtig damit sein, es als Tatsache dar zu stellen“, sagt Alkis Togias, Abteilungsleiter für Allergie, Asthma und Atemwegsbiologie am NIAID.

Pfizer sagt auch, dass es „aktiv Folgemaßnahmen beobachtet“. In einer Erklärung, die an Science gemailt wurde, heißt es, dass bereits empfohlen wird, dass „eine angemessene medizinische Behandlung und Überwachung immer verfügbar sein muss“, sollte ein Impfling eine Anaphylaxie entwickeln.

Anaphylaktische Reaktionen können bei jedem Impfstoff auftreten, sind aber extrem selten – etwa eine von einer Million Dosen. Bis zum 19. Dezember gab es in den USA sechs Fälle von Anaphylaxie bei 272.001 Personen, die den COVID-19-Impfstoff erhalten hatten, so eine aktuelle Präsentation von Thomas Clark von den U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC); aus Großbritannien wurden zwei Fälle gemeldet. Da die mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna eine neue Plattform verwenden, erfordern die Reaktionen eine sorgfältige Prüfung, sagt Elizabeth Phillips, eine Forscherin für Arzneimittelüberempfindlichkeit am Vanderbilt University Medical Center, die am 16. Dezember an einer NIAID-Sitzung teilnahm. „Das ist neu.“

Nachrichten über allergische Reaktionen haben bereits für Unruhe gesorgt. „Patienten mit schweren Allergien in den Vereinigten Staaten werden nervös wegen der Möglichkeit, dass sie eventuell nicht geimpft werden können, zumindest mit diesen beiden Impfstoffen“, schrieb Togias in einer Einladung an die Teilnehmer des Treffens. „Allergien im Allgemeinen sind in der Bevölkerung so weit verbreitet, dass dies zu einer Resistenz gegen Impfstoffe in der Bevölkerung führen könnte“, fügt Janos Szebeni, ein Immunologe an der Semmelweis-Universität in Budapest, Ungarn, hinzu, der seit langem Überempfindlichkeitsreaktionen auf PEG untersucht und ebenfalls an dem Treffen am 16. Dezember teilnahm.

Wissenschaftler, die glauben, dass PEG der Übeltäter sein könnte, betonen, dass die Impfung fortgesetzt werden muss. „Wir müssen impfen“, sagt Phillips. „Wir müssen versuchen, diese Pandemie zu stoppen.“ Aber es werden dringend mehr Daten benötigt, fügt er hinzu: „Diese nächsten Wochen in den USA werden extrem wichtig sein, um zu definieren, was als nächstes zu tun ist.“

Suspicions grow that nanoparticles in Pfizer’s COVID-19 vaccine trigger rare allergic reactions

Quelle: Revista Science: «Crecen las sospechas de que las nanopartículas en la vacuna COVID-19 de Pfizer desencadenan reacciones alérgicas raras»

https://uncut-news.ch/wissenschaftsmagazin-der-verdacht-waechst-dass-nanopartikel-in-pfizers-covid-19-impfstoff-seltene-allergische-reaktionen-ausloesen/

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.