mRNA Therapien (Impfungen), die nächsten Generationen,  Big Pharma,  Covid Impfung,  mRNA Impfung,  Prof Hockertz

mRNA “Impfungen” gegen Influenza, SARS-CoV-2-Varianten und das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV). mRNA Therapien (Impfungen), die nächsten Generationen. Moderna mit der ersten Influenza – Covid 19- RSV Combi

Man bedenke welchen erheblichen Probleme es bereits seit der Therapie von SARS-COV 2 durch die mRNA Gen-Technik ( Impfung ) gab und geben wird. Tausende TOTE, Tausende erhebliche schwere Komplikationen und unzählige unerfasste Dunkelziffer von mRNA Toten und Verletzten seit beginn der sogenannten Impfung. Nun ist diese Technologie nicht neu sondern seit langem in der Forschung, der onkologischen Forschung bekannt und niemals zugelassen worden wegen Problemen, die noch kein seriöses Zulassungsverfahren durchlaufen oder bestanden hat. Nun hat die Pharmaindustrie Blut geleckt und will und wird unter der völlig willkürlichen Freigabe durch die Corona Agenda ihre sogenannten Impfungen und Technologien mehr oder weniger ungehindert auf andere Bereiche der Medizin ausweiten können, nach dem Motto: Einmal den Fuß in der Türe bin ich drin.

Dies ist auch einer der Gründe warum die betrügerische Merkel Stasi 2 Regierung die pandemische Lage gesetzeswidirg aufrechterhält, obwohl es keine Pandemie mehr gibt! Sonst müssten diese pharmazeutischen Experimente und verbrecherischen Versuche an Millionen von Menschen sofort eingestellt werden. Man will Zeit gewinnnen um gleich den nächsten Schritt einzuleiten.

Moderna testet ersten mRNA-Impfstoff gegen Grippe

Der erste Proband hat in den USA einen tetravalenten mRNA-Impfstoff gegen Influenza erhalten. Das meldet heute das US-Unternehmen Moderna. Es plant einen Kombinationsimpfstoff gegen mehrere Atemwegserkrankungen.

Moderna arbeitet an einem mRNA-Impfstoff gegen die saisonale Grippe. / Foto: Adobe Stock/Leigh Prather
Moderna arbeitet an einem mRNA-Impfstoff gegen die saisonale Grippe. / Foto: Adobe Stock/Leigh Prather

Der Impfstoff mRNA-1010 ist laut Mitteilung von Moderna der erste saisonale Grippeimpfstoffkandidat des Unternehmens, der in einer klinischen Studie getestet wird. Es handelt sich dabei um einen tetravalenten saisonalen Influenza-Impfstoffkandidaten, der die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Zusammensetzung von Grippeimpfstoffen einschließlich Influenza-A(H1N1) und Influenza-A(H3N2) sowie Influenza-B Yamagata und Influenza-B-Viren der Victoria-Linie abdeckt. Der erste Proband hat in der nun gestarteten Phase-I/II-Studie eine Dosis des Kandidaten erhalten, meldet Moderna. Die Dosisfindungsstudie soll die Reaktogenität, Sicherheit und Immunogenität des Impfstoffs untersuchen. Hierzu sollen in den USA etwa 180 gesunde Erwachsene rekrutiert werden. Das Unternehmen hat noch weitere mRNA-Grippeimpfstoffe in der Pipeline.

»Modernas Vision ist es, zukünftig einen Atemwegsimpfstoff für die erwachsene und ältere Bevölkerung zu entwickeln, der die saisonale Grippe, einen Booster gegen SARS-CoV-2-Varianten und das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) kombiniert«, heißt es in der Mitteilung. »Wir erwarten, dass unsere saisonalen Grippeimpfstoffkandidaten ein wichtiger Bestandteil unserer zukünftigen Kombinationsimpfstoffe gegen Atemwegserkrankungen sein werden«, sagte Stéphane Bancel, Chief Executive Officer von Moderna. »Respiratorische Kombinationsimpfstoffe sind eine wichtige Säule unserer gesamten mRNA-Impfstoffstrategie.« mRNA-Impfstoffe böten zum einen die Möglichkeit, verschiedene Antigene zu kombinieren, um gegen mehrere Viren zu schützen, zum anderen könne man mit ihnen schnell auf die Evolution von Atemwegsviren reagieren.

Bisherige Grippeimpfstoffe haben einige Nachteile: Sie weisen eine Effektivität von etwa 40 bis 60 Prozent auf. Ihre Zusammensetzung muss sechs bis neun Monate vor Impfstart feststehen, da die Produktion der Antigene in Hühnereiern einen langen Vorlauf benötigt. Die meisten saisonalen Grippeimpfstoffe werden noch nach dieser Methode hergestellt. Ausnahmen sind Flucelvax® Tetra (von Seqirus) aus Zellkultur und Supemtek®(von Sanofi), der rekombinant hergestellt wird. Die Ei-basierte Vakzine-Produktion hat zudem den Nachteil, dass sich die Anzuchtviren an die Hühnerembryozellen anpassen müssen und sich durch diese Adaptation die Antigene noch verändern können, wodurch die Impfantigene in den Vakzinen weniger gut auf die zirkulierenden Influenzaviren passen. Dieses Problem entfällt bei mRNA-Impfstoffen, die kein klassisches Antigen (Influenzaviren-Protein) enthalten, sondern mRNA. Diese wird in den Zellen des Geimpften abgelesen und zur Produktion von Virusproteinen genutzt, sodass Geimpfte ihre eigenen Antigene herstellen.

Moderna verspricht sich von den mRNA-Kandidaten, dass sie die Nachteile der klassischen Grippeimpfstoffe aufheben: Sie sind vergleichsweise schnell zu produzieren und die bislang ersten zugelassenen Impfstoffe auf mRNA-Basis weisen zudem eine sehr hohe Wirksamkeit auf.

Quelle

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/moderna-testet-ersten-mrna-impfstoff-gegen-grippe-126767/

2 Comments

  • Angst Macht Doof

    Ich bin entsetzt über das bereits Bekannte und werde mich keinesfalls diesem Experiment aussetzen. Ich bin gegen Tetanus usw geimpft und habe damit keine Probleme. Diese Gen-Nummer ist mir unheimlich und ich lehne sie intuitiv und rational ab. Dass ich dafür zum Teilnehmer an einem historisch wohl bisher unbekannten sozialpsychologischen Massenexperiment werde, muss ich in Kauf nehmen und hoffen, dass es viele Menschen gibt, die jetzt NEIN sagen. Ich bin übrigens Sozialarbeiter und von meiner Zunft, vor allem den Berufsverbände und Gewerkschaften, mehr als enttäuscht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.