Seite wählen

Die C19-Spritzen erweisen sich als eine größere Zeitbombe, als je gedacht. 100.000 zusätzliche Todesfälle gegenüber den Vorjahren inklusive 2020 wurden allein in Deutschland in den beiden Impfjahren 2021 und 2022 registriert. Die Impf-Spikes werden spätestens nach der dritten in einem Großteil der Fälle aber schon nach der zweiten Dosis nicht mehr abgebaut, sondern verbleiben aktiv in den Zellen und verursachen stark verlängerte Krankheitsverläufe bei Atemwegsinfektionen, sowie generell Immunschwäche und Anfälligkeit gegen Krankheiten wie Krebs.

Immer mehr Studien decken die Gründe und Ursachen für die Probleme auf. Und es kommen ständig neue Erkenntnisse dazu. Hier sind einige neue wissenschaftliche Erkenntnisse zusammengefasst:

  • Der Mikrobiologe Kevin McKernan, ein ehemaliger Teamleiter des MIT-Humangenomprojekts, hat in den mRNA-COVID-Spritzen von Moderna und Pfizer massive DNA-Verunreinigungen entdeckt, darunter Krebsförderer des Affenvirus 40 (SV40). Die Studie mit dem Titel „Sequencing of bivalent Moderna and Pfizer mRNA vaccines reveals nanogram to microgram quantities of expression vector dsDNA per dose“ (Sequenzierung von bivalenten Moderna- und Pfizer-mRNA-Impfstoffen zeigt Nanogramm- bis Mikrogramm-Mengen an dsDNA des Expressionsvektors pro Dosis) ist hier als Preprint erschienen.
  • SV40 wurde mit Krebs beim Menschen in Verbindung gebracht, darunter Mesotheliome, Lymphome und Krebserkrankungen des Gehirns und der Knochen. Im Jahr 2002 veröffentlichte die Fachzeitschrift Lancet Beweise für einen Zusammenhang zwischen mit SV40 kontaminierten Polioimpfstoffen und Non-Hodgkin-Lymphomen. Den Autoren zufolge könnte der Impfstoff für bis zu 50 % der 55.000 jährlich diagnostizierten Non-Hodgkin-Lymphome verantwortlich sein.
  • Der Grad der Verunreinigung variiert je nach der zur Messung verwendeten Plattform, aber unabhängig von der verwendeten Methode liegt der Grad der DNA-Verunreinigung deutlich über den gesetzlichen Grenzwerten in Europa und den USA. Der höchste Grad der gefundenen DNA-Verunreinigung betrug 30 %.
  • Der Nachweis von DNA bedeutet, dass die mRNA-COVID-Spritzen möglicherweise das menschliche Genom verändern können, wie Dr. Carrie Madej warnte.
  • Die Tatsache, dass man fremde DNA in seine Zellen bekommt, stellt an sich schon ein Risiko dar. Es könnte zu einer partiellen Expression kommen, oder sie könnte andere Transkriptionsübersetzungen, die sich bereits in der Zelle befinden, beeinträchtigen. Die zytoplasmatische Transfektion kann auch genetische Manipulationen ermöglichen, da sich der Zellkern während der Zellteilung auflöst und Zellbestandteile mit dem Zytosol austauscht.
  • Das bedeutet, dass Regierungen und Pharmakonzerne “die Welt in einem weitaus größeren Ausmaß getäuscht haben, als bisher bekannt war.

Von 1:00-2:20 bestätigt Robert F. Kennedy, Jr. dass diese Impfstoffe von Anfang an ein militärisches Projekt waren.

Bei 8:00-10:40 erklärt Dr. Bhakdi die genverändernde Fähigkeit des Spike-Proteins in klaren Worten.

Um 39:00 werden wir gewarnt, dass die Pharmaindustrie mRNA zur Basis für die aktuellen Grippe-Vakzine und den neu zugelassenen RSV-Präparaten für Mütter gemacht hat.

In einem 2-minütigen Video äußert sich Yusuke Murakami, Professor an der Universität Tokio, alarmiert über die Entdeckung von Simian Virus 40 Promotoren in den COVID-Impfstoffen:

„Der Impfstoff von Pfizer hat ein erschütterndes Problem”, sagt Murakami. “Wie Sie sehen können, enthält die Pfizer-Impfstoffsequenz einen Teil der SV40-Sequenz hier. Diese Sequenz ist ein so genannter Krebspromotor.

Grob gesagt, bewirkt der Promotor eine verstärkte Expression des Gens. Das Problem ist, dass die Sequenz in einem bekannten krebserregenden Virus enthalten ist. Es stellt sich die Frage, warum eine solche Sequenz, die von einem Krebsvirus stammt, in dem Impfstoff von Pfizer enthalten ist. Es ist ein Problem, dass eine solche Sequenz fest in dem Impfstoff enthalten ist.

Das ist aber nicht das einzige Problem. Wenn eine solche Sequenz in der DNA vorhanden ist, wandert die DNA leicht in den Zellkern. Das bedeutet, dass die DNA leicht in das Genom eindringen kann. Dies ist ein sehr alarmierendes Problem.

powered by Advanced iFrame. Get the Pro version on CodeCanyon.

Es ist wichtig, die Sequenz zu entfernen. Pfizer hat den Impfstoff jedoch hergestellt, ohne die Sequenz zu entfernen.”

Das ist ungeheuerlich bösartig. Diese Art von Promotorsequenz ist für die Herstellung des mRNA-Impfstoffs völlig unnötig. SV40 ist in der Tat ein Promotor von Krebsviren. (Quelle)

Laut dem verstorbenen Dr. Maurice Hilleman, einem führenden Impfstoffentwickler, hat Merck das Virus versehentlich durch seinen Polio-Impfstoff freigesetzt (siehe historisches Video). Es ist unklar, wann genau (oder ob) SV40 aus dem Polioimpfstoff entfernt wurde. Auch der Zeitpunkt variiert von Land zu Land. So wurden beispielsweise in Italien noch 1999 mit SV40 kontaminierte Polioimpfstoffe verabreicht.

Dazu ist der gut recherchierte medizinische Krimi Dr. Mary’s Monkey von Edward Haslam sehr lesenswert. Von medizinischen Fachleuten, die in verdeckte Regierungsoperationen verwickelt sind, über die Vertuschung eines Labors für krebserregende Affenviren bis hin zum JFK-Attentat. Es enthüllt, dass Täuschung und Korruption in der Medizin schon sehr lange im Gange sind!

Kevin McKernan weist aber noch auf einen weiteren Skandal hin:

Der Genomik-Experte Kevin McKernan sagt, Pfizer habe nach der Zulassung mit den COVID-Impfstoffen “geködert und getauscht”.

Die Studienteilnehmer bekamen einige dieser Chargen und die Daten sahen nicht gut aus, also wurden sie herausgenommen. Die Studie wurde mit Chargen durchgeführt, die dieses [Kontaminations-]Problem nicht hatten, und dann, nachdem die Studie abgeschlossen war, wurde auf das so genannte ‘Verfahren 2’ umgestellt, bei dem diese Dinge in E. coli hergestellt wurden und das Problem bestand. Die Pfizer-Studie ist also eine riesige Lockvogeltaktik.

Tatsächlich wurden die in den Studien verwendeten Präparate nach einem völlig anderen Produktionsprozess hergestellt, als das, was dann verimpft wurde. Das war auch schon sehr frühzeitig aus den Assessment Reports der EMA erkennbar, wie unter anderem hier berichtet.

Quelle