Seite wählen

Liebe Freunde

Heute habe ich das besondere Anliegen dass wir uns Andreas anhören. Andreas hat in der Corona Zeit in Frankreich als Lehrer Mobbing und auch Diskriminierung erleiden müssen bis hin zur Suspendierung. Wie Tausende Pflegekräfte und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen in Frankreich nicht nur eine Corona “Impfnachweispflicht” brauchten, sondern eine Corona Impfung, wurden diejenigen, die diese nicht haben suspendiert und von einem faschistoiden System auch wie in Deutschland , noch mehr in Frankreich drangsaliert. Alles scheint hier vergessen , nichts wird aufgearbeitet, Menschen sterben dennoch täglich fast an den Folgen des Pharma- Experiments Corona Impfung. Die selben Täter wie Karl Lauterbach und Co sind immer noch im Amt und verbreiten jetzt ihren geistigen MÜLL über Hitzetod und andere Dummheiten, haben sie noch Monate zuvor alte Menschen und Kinder in der gleichen Hitze mit Masken in Pflegeheimen und Schulen isoliert und misshandelt. Hören wir uns an was Andreas berichtet.

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte kann dies gerne mit einer “Schenkung” tun



Mein Name ist Andreas Pfeiffer und ich bin Deutschlehrer am Gymnasium Claude Gellée in den Vogesen in Frankreich.

Durch Berichte und Studien der höchsten gesundheitlichen Institute und internationaler Arzneimittelaufsicht habe ich erfahren, inwiefern die Bevölkerung seit Beginn der „Corona-Pandemie“ durch Falschinformation betrogen wird, indem zusätzlich permanent Angst geschürt wird.

Die Analysen und Dokumente von unabhängigen, freien und praktizierenden Ärzten, Wissenschaftlern, Gesundheitspersonal aus der ganzen Welt haben mich als Lehrer dazu angestoßen, eine Debatte in der Schule auszulösen. Es ging darum, die Schüler zu schützen und kritisch mit Informationen umzugehen, das heißt genau im Sinne unseres Lehrplans pädagogisch und erzieherisch zu agieren.

Dazu war es mein Anliegen, vor den schweren, teilweise tödlichen Nebenwirkungen der sogenannten experimentellen Corona-Impfung für unsere Schüler sowie den physischen und psychischen Risiken der Maskenpflicht in der Schule zu warnen. Ich habe mich auch in der Presse, Medien, Fernsehen immer wieder kritisch geäußert, um einen konträreren, argumentativen Standpunkt im Sinne der Meinungsfreiheit zu vertreten.

Mein Anliegen hat mir 6 Vorladungen im Kultusministerium, 2 Disziplinarverfahren, mehrere Dienst-Suspendierungen über Monate, teilweise mit Gehaltsverlust und nun eine Strafversetzung an ein weit entferntes kleines Collège beschert.

Die Urteilsbegründung, Juli 2023, stützt sich auf verleumderische und diskriminierende Lügenberichte von einer kleinen Anzahl an Kollegen und meinem Schulleiter am Gymnasium Claude Gellée und einem skandalösen Interessenkonflikt. Mittlerweile habe ich sowie zwei Kollegen Strafanzeige wegen Mobbing gegen meinen Schulleiter gestellt und werde Berufung gegen die Strafversetzung mit meinen 2 Anwälten, Maître Nancy Rischer und Maître David Guyon einlegen.

Ich habe viel Unterstützung aus Frankreich und teilweise auch aus Europa bekommen. Hunderte von Protestbriefen sind in der französischen Obersten Schulbehörde eingegangen, um die schwachsinnigen exzessiven, Corona-Maßnahmen in der Schule anzukreiden. Mein Unterstützungskomitee hat viel Druck auf die Schulbehörden ausgeübt, denn es ging auch darum, den Protest der zahlreichen Kollektive und Assoziationen, die sich gegen die Gefährdung der Schuler eingesetzt haben, nach außen zu tragen.

Andreas Pfeiffer und die Anwältin, Maître Nancy Risacher 20. Juli 2023, Tomblaine nach dem 2. Disziplinarverfahren

powered by Advanced iFrame. Get the Pro version on CodeCanyon.