Sammlung Todesfälle/Covid Ausbrüche nach Impfung,  Big Pharma,  Covid Impfung,  mRNA Impfung

Auch in USA nehmen berichtete Erkrankungen und Todesfälle nach Impfung weiter zu

pfmGesundheit 9. Mai 2021 3 Minutes

Die Zahl der Berichte über Verletzungen und Todesfälle nach COVID-Impfungen steigt weiter an, so der jüngste Wochenbericht von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten. Die Daten stammen direkt aus Berichten, die an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden.

VAERS ist das primäre, von der US-Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfreaktionen. Im Vergleich zu dem von der EMA in der EU eingerichteten System ist VAERS in den Abfragemöglichkeiten richtig professionell. Auch scheinen nicht wie bei der EMA immer wieder Tausende von Datensätzen einfach gelöscht zu werden.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Berichte über Impfschäden, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin. Die Daten dieser Woche zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 30. April insgesamt 157.277 unerwünschte Ereignisse an VAERS gemeldet wurden, darunter 3.837 Todesfälle, wie der Defender berichtet. Gegenüber der vorigen Berichtsperiode gab es einen Anstieg von 293 Todesfällen – und 16.014 schwere Verletzungen, ein Anstieg von 2.467.

In den USA wurden bis zum 30. April 240,2 Millionen COVID-Impfstoffdosen verabreicht. Davon entfielen 105 Millionen Dosen auf den Impfstoff von Moderna, 127 Millionen Dosen auf Pfizer und 8 Millionen Dosen auf den COVID-Impfstoff von Johnson &Johnson (J&J). Wir sehen, dass inn den USA die Nebenwirkungen vor allem von den mRNA Impfstoffen verursacht wereden. In Europa liegt die Aufmerksamkeit vor allem auf AstraZeneca, obwohl  die Präparate von Pfizer und Modern genauso viele, wenn nicht gar mehr Probleme verursachen.

Von den 3.837 Todesfällen, die bis zum 30. April gemeldet wurden, traten 24% innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auf, 16% innerhalb von 24 Stunden und 39% traten bei Menschen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung krank wurden.

Die VAERS-Daten von dieser Woche zeigen:

  • 21% der Todesfälle standen im Zusammenhang mit Herzproblemen.
  • 54% der Verstorbenen waren männlich, 44% waren weiblich und bei den restlichen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das durchschnittliche Sterbealter lag bei 75,1 Jahren, und zu den jüngsten gemeldeten Todesfällen gehörten zwei 15-Jährige (VAERS I.D. 1187918 und 1242573 ) und ein 16-Jähriger (VAERS I.D. 1225942). Es gab weitere gemeldete Todesfälle bei Kindern unter 16 Jahren, die nicht bestätigt werden konnten oder offensichtliche Fehler enthielten.

Auch FDA will Pfizer-Impfstoff für junge Teenager zulassen

Nicht nur die EMA in der EU, auch die U.S. Food and Drug Administration (FDA) ist dabei, den Einsatz des Impfstoffs COVID von Pfizer-BioNTech bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren bis Anfang nächster Woche zu genehmigen.

Das Unternehmen kündigte auch an, dass bei der FDA um die Emergency Use Authorization für Kinder im Alter von 2 bis 11 im September angesucht werden wird.

Nach Angaben der CDC liegt die Sterberate bei Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren, die COVID erhalten und anschließend ins Krankenhaus eingeliefert werden, bei 0,7 %, wobei der Großteil der Kinder und Jugendlichen, so sie überhaupt infiziert werden, entweder leichte oder gar keine Symptome aufweisen. Die COVID-Todesrate in allen jugendlichen Alterskategorien liegt unter 0,00028%, was einige Experten zu der Frage veranlasst, ob Impfstoffe auf eine Altersgruppe abzielen sollten, die bisher von schwerer COVID weitgehend verschont zu bleiben scheint.

Wie CNN am Freitag berichtete, hat Pfizer die volle und reguläre FDA-Zulassung für seinen COVID-Impfstoff für Personen ab 16 Jahren beantragt. Die FDA verlangt von den Impfstoffherstellern die Einreichung von Daten über Herstellungsprozesse, Einrichtungen und zusätzliche Informationen, die zeigen, dass der Impfstoff zuverlässig und konsistent produziert werden kann.

Sobald alle erforderlichen Informationen eingereicht sind, wird ein Zieltermin für eine Entscheidung der FDA festgelegt. Pfizer beantragte eine vorrangige Prüfung, die die FDA auffordert, innerhalb von sechs Monaten tätig zu werden, im Vergleich zu 10 Monaten, die bei einer Standardprüfung vorgesehen sind.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.