Big Pharma,  Artikel

Indische Anwaltskammer klagt WHO Chefwissenschaftlerin wegen Unterdrückung von Information zu Ivermectin

pfmGesundheit 31. Mai 2021 3 Minutes

In Indien wird Ivermectin in Kombination mit anderen Medikamenten und Vitaminen sehr erfolgreich angewendet. Die indische Anwaltskammer (Indian Bar Association, IBA) hat am 25. Mai 2021 eine Klage gegen Dr. Soumya Swaminathan, die leitende Wissenschaftlerin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), eingereicht, weil sie Desinformationen verbreitet und die Menschen in Indien in die Irre führt, um ihre Agenda zu erfüllen.

Die indische Anwaltskammer hat zunächst eine „Legal Notice“ der Chefwissenschaftlerin der WHO, Dr. Soumya Swaminathan, zugestellt wegen der Verbreitung von Fehlinformationen über Ivermectin, die indische Leben kosten. In der 51 Seiten langen Klagsschrift wird ihr vorgeworfen:

1. Durchführung einer Desinformationskampagne gegen Ivermectin durch absichtliche Unterdrückung der Wirksamkeit des Medikaments Ivermectin als Prophylaxe und zur Behandlung von COVID-19, trotz der Existenz großer Mengen klinischer Daten, die von angesehenen, hochqualifizierten, erfahrenen Ärzten und Wissenschaftlern zusammengestellt und präsentiert wurden.

2 Äußerungen in sozialen Medien und Mainstream-Medien, die die Öffentlichkeit gegen den Einsatz von Ivermectin beeinflussen und die Glaubwürdigkeit anerkannter Gremien/Institute wie ICMR und AIIMS, Delhi, angreifen, die „Ivermectin“ in die „Nationalen Richtlinien für das COVID-19-Management“ aufgenommen haben.

Die Bekanntmachung basiert auf den Forschungen und klinischen Studien, die von der „Front Line COVID-19 Critical Care Alliance“ (FLCCC) und dem British Ivermectin Recommendation Development (BIRD) Panel durchgeführt wurden, die enorme Mengen an Daten vorgelegt haben, die die Empfehlung von Ivermectin zur Prävention und Behandlung von COVID-19 stärken.

Dr. Soumya Swaminathan hat diese Studien/Berichte ignoriert und die Daten über die Wirksamkeit des Medikaments Ivermectin absichtlich unterdrückt, mit der Absicht, die Menschen in Indien von der Anwendung von Ivermectin abzubringen.

Das Indian Council for Medical Research (ICMR) und das All India Institute of Medical Sciences (AIIMS), Delhi, haben sich jedoch geweigert, ihren Standpunkt zu akzeptieren und haben eine Empfehlung abgegeben für Ivermectin für Patienten mit leichten Symptomen und solche, die zu Hause isoliert sind, wie in den „Nationalen Richtlinien für die Behandlung von COVID-19“, zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2021, angegeben.

Um Dr. Soumya Swaminathan daran zu hindern, dem Leben der Bürger dieses Landes weiteren Schaden zuzufügen, hat die IBA beschlossen, rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten, und als Teil des Prozesses wurde ihr eine rechtliche Mitteilung (legal notice) zugestellt.

Die IBA hat festgestellt, dass der Inhalt mehrerer Weblinks zu Nachrichtenartikeln/Berichten, die in der Mahnung an Dr. Soumya Swaminathan vom 25. Mai 2021 enthalten waren und die vor der Ausstellung der Mahnung sichtbar waren, jetzt entweder entfernt oder gelöscht wurden.

Die Anerkenntnis der Existenz einer wirksamen Behandlung gegen Covid hätte zur Folge, dass die Deklaration der Pandemie aufgehoben werden müsste und damit alle Maßnahmen zur Einschränkung der Grundrechte nicht nur ohnehin sinnlos und nutzlos, sondern auch noch mehr illegal werden, als sie ohnehin schon sind.

Und natürlich würde auch „Verordnung (EU) 2020/1043 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2020 über die Durchführung klinischer Prüfungen mit genetisch veränderte Organismen enthaltenden oder aus solchen bestehenden Humanarzneimitteln zur Behandlung oder Verhütung der Coronavirus-Erkrankung“ sofort an Gültigkeit verlieren, da diese befristet ist, so lange eine „beispiellose gesundheitliche Notlage“ besteht, wie hier berichtet.

Dass scheint aber nicht im Interesse der WHO zu sein, schließlich wird sie von der Pharmaindustrie und deren größten Investoren mehrheitlich finanziert.

Erfolge in der Anwendung

Eine Kombination von Ivermectin, Azithromycin, Vitamin C und D sowie Zink hat sich offenbar ziemlich gut bewährt bei der Prophylaxe und Frühbehandlung. Überall dort wo es angewendet wird, zeigt es sehr gute Erfolge. Das Geheimnis ist die frühe Anwendung, entweder prophylaktisch falls die Gefahr der Infektion besteht, oder sobald sich Anzeichen von Krankheit zeigen.

In Indien zeigt sich der Unterschied zwischen den Staaten, die darauf setzen und solchen wo es zugunsten von Remdesivir verboten wurde, in drastischen Unterschieden bei den Zahlen von Infektionen und Erkrankungen – in denen die darauf setzen gibt es keine Probleme, die anderen hatten steigende Zahlen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.