Covid Impfung,  Prof Hockertz

US-Daten: Probleme mit Blutgerinnung bei allen drei Impfstoffen mit Notfallzulassung

pfmGesundheit 17. April 2021 3 Minutes

In den USA werden Meldungen über Nebenwirkungen von Medikamenten in der VAERS genannten Datenbank jeden Freitag hinzugefügt. Die zuletzt veröffentlichten VAERS-Daten zeigen 795 Berichte im Zusammenhang mit Blutgerinnungsstörungen, von denen 400 auf Pfizer, 337 auf Moderna und 56 auf Johnson & Johnson zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 8. April 2021 zurückzuführen sind.

Von den 2.602 Todesfällen, die bis zum 8. April gemeldet wurden, traten 27 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auf, 19 % traten innerhalb von 24 Stunden auf und 41 % traten bei Menschen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung krank wurden.

In den USA wurden bis zum 8. April 174,9 Millionen COVID-Impfstoffdosen verabreicht. Darin enthalten sind 79,6 Millionen Dosen des Impfstoffs von Moderna, 90,3 Millionen Dosen von Pfizer und 4,9 Millionen Dosen des COVID-Impfstoffs von J&J.

Die VAERS-Daten von dieser Woche zeigen:

  • 19 % der Todesfälle standen im Zusammenhang mit kardialen Störungen.
  • 55% der Verstorbenen waren männlich, 43% waren weiblich und bei den restlichen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 77 Jahren, der jüngste Todesfall war ein 18-Jähriger. Es gibt einige wenige gemeldete Todesfälle bei Kindern unter 18 Jahren, aber diese Berichte enthielten Fehler.
  • Bis zum 8. April hatten 408 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen gemeldet, darunter 114 Berichte über Fehlgeburten oder Frühgeburten.
  • Von den 678 gemeldeten Fällen von Gesichtslähmung wurden 59% der Fälle nach Impfungen mit Pfizer-BioNTech gemeldet, 38% nach Impfungen mit dem Moderna-Impfstoff und 24 Fälle (4%) von Gesichtslähmung wurden mit J&J gemeldet.
  • Es gab 77 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 55% der Fälle auf Pfizer, 40% auf Moderna und 10% auf J&J zurückgeführt wurden.
  • Es gab 20.021 Berichte über Anaphylaxie, wobei 47% der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer, 46% auf Moderna und 7% auf J&J zurückgeführt wurden.
  • https://tkp.at/2021/04/17/us-daten-probleme-mit-blutgerinnung-bei-allen-drei-impfstoffen-mit-notfallzulassung/

Berichte über Blutgerinnungsstörungen in VAERS

Children’s Health Defense hat die VAERS-Daten nach einer Reihe von unerwünschten Ereignissen abgefragt, die mit der Entstehung von Blutgerinnungsstörungen und anderen damit verbundenen Zuständen in Verbindung gebracht werden. VAERS ergab insgesamt 795 Berichte für alle drei Impfstoffe vom 14. Dezember 2020 bis zum 8. April.

Von den 795 gemeldeten Fällen gab es 400 Berichte, die Pfizer zugeschrieben wurden, 337 Berichte mit Moderna und 56 Berichte mit J&J – weit mehr als die acht J&J-Fälle, die untersucht werden, einschließlich der zwei zusätzlichen Fälle, die am Mittwoch hinzugefügt wurden.

Wie The Defender heute berichtete, stehen zwar die COVID-Impfstoffe von J&J und AstraZeneca wegen ihres Potenzials, Blutgerinnsel zu verursachen, unter dem Mikroskop, aber immer mehr Beweise deuten darauf hin, dass auch die Impfstoffe von Pfizer und Moderna Blutgerinnsel und damit verbundene Blutstörungen verursachen. Die US-Zulassungsbehörden wurden bereits im Dezember 2020 auf das Problem aufmerksam gemacht.

Die Bedeutung der Berichte

Im Infosperber findet sich eine interessante Betrachtung über ethische Fragen der Beurteilung von Nebenwirkungen und Sicherheit. Kurz gesagt gehen die Behörden von einer Gesamtbetrachtung aus. Bei Risikogruppen mindert die Verabreichung eines Impfstoffes die Wahrscheinlichkeit an Covid schwer zu erkranken oder zu sterben, und das in einem hohen Ausmaß. Bei unter 65-Jährigen, die keine Vorerkrankungen haben und gesund sind, überwiegt aber das Risiko eines gesundheitlichen Schadens durch die Impfung die Gefahren durch Infektion.

In der Gesamtbetrachtung über alle Gruppen ergibt sich aber dennoch ein Nutzen, der größer ist als der Schaden. Auf dieser Basis geschieht die Notfalls- oder bedingte Zulassung.

Persönlich halte ich das für eine völlig unethische Triage. Denn sie bezieht nicht ein, ob es mildere Mittel gibt um das gleiche Ziel zu erreichen. Solch mildere Mittel wären gezielter Schutz gefährdeter Personen und Verbesserung ihrer Gesundheit. Überwiegend sind Todesfälle bei übergewichtigen und adipösen Personen sowie in Pflegeheimen aufgetreten. Gerade Beispiele aus der Schweiz haben aber gezeigt, dass selbst moderate Nahrungsergänzung durch Vitamin D bei großen Infektionsclustern in zwei Pflegeheimen eine Spitalsbehandlung vermeiden konnten.

Die Politik, gesunde, jüngere Menschen dem höheren Risiko einer Impfung mit ungetesteten gentechnischen Präparaten auszusetzen, ja sie sogar per Impfpass und ähnlichem zur Impfung zu zwingen, ohne durch gelinde Mittel für den Schutz von Gefährdeten zu sorgen, spricht den Grundsätzen der Ethik Hohn.

One Comment

  • Dagmar Kleine-Albers

    Das sind Menschenversuche, jeder Arzt der sich daran beteiligt macht sich zu mindest schuldig der Mittäterschaft!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.