Covid 19,  Artikel,  Prof Hockertz,  Zahlen, Statistiken, Studien

Neue Studie zeigt neuerlich: T-Zellen erkennen alle bekannten Varianten

pfmGesundheit 4. April 2021 2 Minutes

Jedes Virus verändert sich fortwährend und es entstehen Millionen von Varianten im Laufe der Zeit. Fast alle davon verschwinden rasch wieder, die die bleiben haben Eigenschaften, die günstig für das Virus sind. Und diese sind rasche Verbreitung, aber ohne dem Wirt zu töten oder ihm allzu sehr zu schaden. Steht im Lehrbuch, das offenbar weder die Politiker noch die meisten Virologen gelesen haben.

SRAS-Cov-2 ist zu 80% identisch zu SARS-Cov aus dem Jahr 2003. In Studien wurde nachgewiesen, dass Rekonvaleszenten, die 2003 damit infiziert waren, nach wie vor T-Zellen im Blut haben, die das alte SARS vernichten können, aber genauso das neue erkennen und beseitigen.

Bei den bisherigen zehntausenden Varianten, die von SARS-Cov-2 gefunden wurden, gibt es nur geringfügige Veränderungen in den Positionen einiger Aminosäuren. Alle Varianten sind zu 99,7% identisch, es gibt also nur in 0,3% des Virus Variationen. Von Mutationen zu sprechen ist unrichtig, so werden nur Veränderungen bezeichnet, die neue, ganze Segmente betreffen.

Es kann sein, dass einzelne Antikörper eine Variante nicht mehr erkennen, da sie nur auf geringe Abschnitte des Genoms ausgerichtet sind. Antikörper sind groß, unflexibel und maximal dumm. Nicht so die T-Zellen die verschiedenste Sequenzen erkennen können, laut Forschungen des La Jolla Institute for Immunulogy mindestens 30 bis 40. Das gleiche Institut hat auch herausgefunden, dass die T-Zellen noch alle bekannten Varianten problemlos erkennen.

Das wird nun durch eine neue Studie bestätigt. T-Zellen, die als Reaktion auf eine Infektion mit der ursprünglichen Version des neuartigen Coronavirus gebildet werden, wirken auch gegen drei der angeblich besorgniserregenden neuen Virusvarianten zu, so eine am Dienstag veröffentlichte US-Laborstudie.

„Unsere Daten sowie die Ergebnisse anderer Gruppen zeigen, dass die T-Zell-Antwort auf COVID-19 bei Personen, die mit den ursprünglichen Virusvarianten infiziert sind, die wichtigsten neuen Varianten, die in Großbritannien, Südafrika und Brasilien identifiziert wurden, vollständig erkennen“, sagte Andrew Redd vom NIAID und der Johns Hopkins University School of Medicine, der die Studie leitete.

Die Forscher analysierten Blut von 30 Personen, die sich vor dem Auftauchen der neuen Varianten von COVID-19 erholt hatten. Sie fanden heraus, dass die T-Zell-Antworten gegen die Varianten aus Südafrika, Großbritannien und Brasilien intakt blieben und erkennen konnten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.