Was läuft ab in Israel, Berichte aus Israel,  Aktuelles Video Pflege für Aufklärung,  Artikel,  Covid Impfung und Effektivität,  Impf Schäden,  Podcasts Pflege für Aufklärung

Rasche nosokomiale Verbreitung von Infektionen in einer hoch geimpften Bevölkerung – Studie

Israel war eines der ersten Länder, das einen hohen Grad an vollständiger Durchimpfung mit dem Impfstoff von Pfizer erreichte. Von Mai bis Mitte Juni 2021, als mehr als 55 % der Bevölkerung vollständig geimpft waren, gab es einen Rückgang auf weniger als zwei Fälle pro Million Einwohner. Seit Mitte Juni wurde ein starker Anstieg der Fälle beobachtet, der auf die SARS-CoV-2 Delta-Variante und rapide nachlassende Wirksamkeit der Impfung zurückgeführt wird.

Die in Eurosurveillance veröffentlichte Studie berichtet über eine Untersuchung eines Ausbruchs von Covid, die von einem nicht identifizierten Patienten ausging und sich schnell und weitreichend im Spital (nosokomial) unter Geimpften ausbreitete, einschließlich bei Personen, die chirurgische Masken trugen.

Das Meir Medical Center verfügt über 780 Betten, in den meisten Zimmern sind drei bis vier Patienten untergebracht, mit einem Abstand von 1 m und Trennvorhängen zwischen den Betten. Ab März 2020 wurden die Patienten aufgefordert, chirurgische Masken zu tragen. Obwohl die Verwendung nicht einheitlich war, wurde sie bei Begegnungen zwischen Patienten und Personal für beide Seiten durchgesetzt. Auf der speziellen COVID-19-Station arbeiteten die Mitarbeiter mit vollständiger persönlicher Schutzausrüstung (PSA): N-95-Maske, Gesichtsschutz, Kittel, Handschuhe und Haarschutz.

Bei dem Indexfall handelte es sich um einen vollständig geimpften Hämodialysepatienten in den 70er Jahren. Er wurde Mitte Juli 2021 mit Fieber und Husten auf Station A eingeliefert und in einem Zimmer mit drei anderen Patienten untergebracht. Am Tag der Aufnahme wurde der Indexpatient nicht auf SARS-CoV-2 getestet, da seine Symptome fälschlicherweise für eine mögliche Infektion des Blutkreislaufs gehalten wurden, die zu einer Verschlimmerung der Herzinsuffizienz führte. Während seines Aufenthalts wurden der Indexpatient und ein Zimmergenosse jeden zweiten Tag auf der Dialysestation dialysiert. Vier Tage nach der Aufnahme wurde bei dem Indexfall COVID-19 durch PCR für das SARS-CoV-2 E-Gen mit einem quantitativen Zykluswert (Ct) von 13,59 diagnostiziert.

Bei weiteren Untersuchungen wurden insgesamt 27 COVID-19-Fälle durch SARS-CoV-2-PCR nachgewiesen: 16 Patienten, darunter der Indexfall, neun Mitarbeiter und zwei Familienangehörige.

Die berechnete Ansteckungsrate aller exponierten Patienten und des Personals betrug 10,6 % (16/151) für das Personal und 23,7 % (23/97) für die Patienten, in einer Population mit einer Impfrate von 96,2 % (238 geimpfte von 248 exponierten Personen).

Diese Ergebnisse unterstreichen mehrere Punkte. Sie stellen die Annahme in Frage, dass hohe allgemeine Impfraten zu einer Herdenimmunität führen und Covid-19-Ausbrüche verhindern. Bei dem hier beschriebenen Ausbruch waren 96,2 % der exponierten Bevölkerung geimpft. Die Infektion schritt schnell voran (viele Fälle wurden innerhalb von 2 Tagen nach der Exposition symptomatisch), und die Viruslast war hoch.

Eine weitere akzeptierte Ansicht war, dass bei einer möglichen Immunflucht durch Varianten oder bei nachlassender Immunität die Kombination aus Impfstoff und Gesichtsmaske den notwendigen Schutz bieten sollte. Obwohl einige Übertragungen zwischen Personalmitgliedern ohne Masken stattgefunden haben könnten, fanden alle Übertragungen zwischen Patienten und Personal zwischen maskierten und geimpften Personen statt.

Bemerkenswert ist weiter, dass bei den beobachteten Fällen, insbesondere bei den Fallpatienten, die Zeit nach der Impfung beträchtlich war. Das kürzeste Intervall betrug 142 Tage (5 Monate), und viele der Fallpatienten entwickelten eine schwere Krankheit. Daten aus Israel deuten darauf hin, dass der Hauptgrund für den Anstieg der COVID-19-Fälle im Sommer in der Tat eine nachlassende Immunität ist.

Das ist übrigens. ein relativ gut bekanntes Phänomen aus reichen Ländern in heißen Zonen. Das Leben verlagert sich in gekühlte Innenräume, ins Freie kommt man nur mit bedeckter oder durch Sunblocker verklebter Haut. Die Vitamin D Produktion entfällt weitgehend und diese ist auch nach Impfung für die Aktivität von T- und B-Zellen, der Antikörper, für das Funktionieren der Signalisierung im Immunsystem und der anderen Komponenten unabdingbar. Fehlt Vitamin D, versagt dass Immunsystem egal ob geimpft oder ungeimpft.

Dieser nosokomiale Ausbruch ist jedenfalls ein Beispiel für die hohe Übertragbarkeit der SARS-CoV-2-Delta-Variante bei doppelt geimpften und maskierten Personen.

Quelle

One Comment

  • Steinecke-Kuhne

    Es erschüttern mich immer wieder Nachrichten, die für die Menschheit nicht gut sind. Wie kann es sein dass ein Grippevirenschutz mit einem Cocid19 also mRNA – Wirkstoff genehmigt wurde. Das wissen wahrscheinlich die wenigsten Menschen und rennen zum Impfen, somit wird die Sternerate weiter steigen. Skrupel haben kein Ende, wenn jetzt nicht endlich etwas dagegen getan wird. Nicht viele schauen in eure Informationen rein. Hier ist eine öffentliche Aufklärung ganz wichtig. Mir war das gleich ganz fatal, dass der Spahn auf einmal die Infloenza wieder auferstehen lässt. Die Bundestagswahl war für umsonst, denn es agieren die selben Verbrecher weiter wie bis her. Und zum Schluss werden diese Verbrecher nicht Mal bestraft. Wann hört es auf, wenn die uns alle beseitigt haben und nur die Menschen aus Nordafrika denen als Sklaven dienen??? Wann???

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.