Artikel,  Covid Impfung und Effektivität

John Ioannidis zum Stand der Impfungen und Covid

John Ioannidis spricht in einem Interview über Impfungen, Kinderimpfungen, Masken, Long Covid und die generelle Lage der Wissenschaft in den letzten beiden Jahren. 

Er ist einer der führenden Epidemiologen der Welt und ist seit zwei Jahren weltbekannt. John Ioannidis, Professor von Stanford. Anhand des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ errechnete er schon im März 2020 die Infektionssterblichkeit ziemlich genau, etwa 0,2 %. Damals rückten das RKI und Leute wie Christian Drosten SARS-CoV-2 noch in die Nähe von SARS1.

Entsprechend scharf sprach er sich gegen radikale Maßnahmen wie „Lockdowns“ aus. Nach dem ersten – fast weltweiten – Lockdown im Frühjahr 2020 meinte er: „OK, wir haben es getan. Tut es nie wieder. Nie wieder.“

Vergangene Woche gab Ioannidis dem Wissenschaftsjournalisten und Epidemiologen Vinay Prasad ein Interview. Darin äußerte sich unter anderem zum aktuellen Stand der Impfkampagne, Masken, zur Lage der Wissenschaft und der generellen Dynamik in den letzten beiden Jahren.

Zur Impfkampagne:

„Der Funktionsmechanismus der SARS-CoV-2-Impfstoffe deutete bereits im Vorfeld darauf hin, dass diese wahrscheinlich nicht sehr wirksam sein würden, um Infektionen zu stoppen. Die rasche Entwicklung von Impfstoffen, die offensichtlich sehr wirksam das Risiko einer schweren Erkrankung verringerten, war ein erstaunlicher Erfolg und hätte eine wunderbare Gelegenheit sein können, die Macht der Wissenschaft zu demonstrieren und mehr Vertrauen in die öffentliche Gesundheit zu schaffen, die über die Jahre unter den Angriffen der Anti-Vax-Bewegung gelitten hatte.

Aber leider wurde diese Chance vertan, und zwar zu einem großen Teil dadurch, dass versucht wurde, ein überzogenes Narrativ zu verbreiten, wonach die COVID-19-Impfstoffe perfekt wären, die ideale Wunderwaffe zur Beendigung der Epidemiewellen darstellen und keinerlei Nebenwirkungen haben würden.

Zur Wirksamkeit der Impfung:

„Im Dezember 2020 hatte ich eine Arbeit geschrieben, in der ich auf der Grundlage mathematischer Modelle zeigte, dass Impfstoffe, die die Übertragung nur mäßig stoppen, wahrscheinlich sogar ihre gesamte Wirksamkeit verlieren würden, sobald die Menschen ihre Exposition wieder erhöhen. MedRxiv (ein Preprint Server, Anm.) lehnte es ab, meine Arbeit als Vorabdruck zu veröffentlichen. Mit der Begründung, es handele sich um ein sensibles Thema der öffentlichen Gesundheit. ArXiv lehnte es ebenfalls ab, meine Arbeit als Vorabdruck zu veröffentlichen: „Unsere Moderatoren haben festgestellt, dass Ihr Beitrag nicht von ausreichendem Interesse für die Aufnahme in arXiv ist. Die Moderatoren haben Ihre Einreichung nach Prüfung abgelehnt.“

Ich schickte einen Einspruch, und die Antwort war noch verblüffender: arXiv, ein Preprint-Server, bot mir an, meine Arbeit erst als Preprint zu veröffentlichen, nachdem sie in einer konventionellen, von Experten begutachteten Zeitschrift erschienen war! Ich reichte die Arbeit bei SSRN ein, und einige Monate später wurde sie in „npj Vaccines“, der Impfstoffzeitschrift von Nature, veröffentlicht.

Zu diesem Zeitpunkt waren viele Gesundheitsbehörden in vielen Ländern kopfüber in die Falle getappt und glaubten, dass Menschen, die sich impfen lassen, die Krankheiten nicht übertragen und dass Impfstoffe allein ausreichen würden, um die epidemischen Wellen zu stoppen. Die Folgen waren gravierend. In den meisten Industrieländern war die Zahl der Todesfälle trotz der Impfung im Jahr 2021 höher als im Jahr 2020.

Zur Kinderimpfung:

Wir sollten einsehen, dass sowohl der Nutzen als auch die Risiken bei Kindern sehr gering sind [..]. Ich hätte mir größere randomisierte Studien mit längerfristiger Nachbeobachtung gewünscht, einschließlich einer aktiven Überwachung möglicher unerwünschter Ereignisse.

Dennoch muss man sich darüber im Klaren sein, dass die „Ereignisraten“ (event rates, Anm.) bei Kindern wahrscheinlich extrem niedrig sind und selbst bei wesentlich größeren Studien eine Restunsicherheit bestehen würde. Das bedeutet, dass man beruhigt sein kann, dass wir keine größeren, häufigen Probleme mit diesen Impfstoffen bei Kindern gesehen haben und dass wir auch einige unterstützende Surrogat-Wirksamkeitsdaten gesehen haben. Wir können den Eltern die verfügbaren Daten und die groben Risikoabschätzungen der potenziellen Toxizität vorlegen, und sie können dann entscheiden – aber wir sollten ihnen keine Zwänge auferlegen.

Natürlich sollten wir den Eltern auch sagen, was die offiziellen Empfehlungen sind. Aber das Problem ist, dass die offiziellen Empfehlungen in Ländern wie den USA, Schweden und Finnland oft voneinander abweichen.

Bezüglich jährlichen Auffrischungsimpfungen:

Ich bin der Meinung, dass öffentliche Stellen die Durchführung großer randomisierter Studien mit harten klinischen Ergebnissen für neue Impfpläne unterstützen sollten. RECOVERY und SOLIDARITY waren wunderbare Beispiele dafür, wie man effizient große adaptive Studien zu Medikamenten und „Biologics“ durchführen und innerhalb weniger Monate ziemlich zuverlässige Antworten erhalten kann. Mir ist völlig klar, dass sich die Masse der randomisierten Nachweise auf die immunologische Reaktion konzentrieren wird (dasselbe ist bei der Grippe geschehen). Das schließt jedoch nicht aus, dass einige wenige randomisierte Schlüsselstudien mit klinischen Ergebnissen durchgeführt werden. Wir könnten (angenehm oder unangenehm) überrascht werden.

Zu Masken und Kindermasken:

Ich denke, dass Masken insgesamt wirksam sind, obwohl ihre Wirksamkeit in der Praxis oft drastisch reduziert ist und gegen Null tendieren kann. Der Nutzen ist wahrscheinlich proportional zum Risiko einer schweren Erkrankung mal dem Risiko der Exposition. Bei Kindern ist das Risiko einer schweren Erkrankung am geringsten, umso mehr, als praktisch alle Kinder bereits infiziert sind. Das Expositionsrisiko kann während einer sehr aktiven Epidemiewelle beträchtlich sein, aber dann ist der Gesamtnutzen wahrscheinlich äußerst gering, wenn überhaupt. Die Menschen sollten tief durchatmen, dankbar sein, dass Kinder (im Vergleich zu anderen Altersgruppen) weitaus seltener ernsthaft betroffen sind, und sich nicht gegenseitig wegen Maskendebatten erwürgen.

Ich denke, wir sollten den Leuten sagen, was wir über die Wirksamkeit von Masken wissen und es dabei belassen. Die Entscheidung, eine Maske zu tragen oder nicht, ist zunehmend ein psychologischer Faktor. Meine Güte, ich fühle mich selbst so verwirrt durch all diese widersprüchlichen Maßnahmen. Ich besuche eine wissenschaftliche Tagung, und in den Vortragssitzungen, in denen die Leute 5 Meter voneinander entfernt sitzen, sind Masken vorgeschrieben, aber an der Rezeption, wo im Umkreis von 5 Metern 50 andere Leute sitzen und keiner eine Maske trägt, werden keine Masken verlangt.

Kürzlich veröffentlichte Ioannidis ein Paper zu Long Covid bei Kindern. Die verfügbare Evidenz dafür sei „sehr schwach. In manchen Fällen ist das schlimmer als gar keine Beweise zu haben. Wir haben eine Menge extrem schwacher Beweise. Weitere Einzelheiten finden Sie im Vorabdruck.“ Zu Long Covid selbst, sei erst kürzlich eine der bisher „besten“ Studien erschienen. Sie zeige „dass die Pathophysiologie schwer fassbar bleibt und psychologische Faktoren nicht ausgeschlossen werden können“.

Besonders bemerkenswert ist seine Einschätzung zum generellen Kräfteverhältnis während der letzten beiden Jahre:

Es waren zu viele mächtige Akteure und Interessengruppen im Spiel, die viel zu gewinnen und zu verlieren hatten. So spielten z. B. Konzerne wie Netflix, Amazon, Twitter, Meta und Mediengiganten (die oft in komplizierte Beziehungen untereinander verstrickt sind) bei diesen potenziellen Konflikten eine ebenso große oder größere Rolle als Big Pharma. Es handelte sich nicht um irgendeine Art von Verschwörung, sondern einfach darum, dass mächtige Akteure eine Menge kluger Leute haben, die für sie arbeiten, und dass diese klugen Leute Wege finden können, ihre mächtigen Interessen zu verteidigen und zu vertreten.

Die Wissenschaft und die Wissenschaftler erschienen wie winzige Ameisen in diesem Krieg der Titanen. Manchmal fühle ich mich total deprimiert darüber, wie Menschen und Organisationen mit Konflikten Narrative kreierten, die sie als Helden darstellten, während andere, die keine Konflikte hatten, verleumdet wurden, einfach weil sie den konfliktreichen Agenden im Weg standen. Vor der Pandemie haben Menschen und Organisationen mit Konflikten versucht, sich zu verstecken. Mit der Pandemie nahmen sie eine gewisse moralische Überlegenheit gegenüber denjenigen an, die keine Konflikte hatten. Menschen ohne Konflikte müssen sich jetzt verstecken. Es wird schwierig sein, den verlorenen moralischen Boden zurückzugewinnen.

Quelle

https://tkp.at/2022/08/02/john-ioannidis-zum-stand-der-impfungen-und-covid/

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.